Inhalt

Nachrichtendetails

Detmold, 10. Juni 2015 13:33 Alter: 3 Jahr/e

Regionaler Salon: Blick über die Grenzen

Wie können Regionen mit einem "Blick über die Grenzen" von den konkreten Erfahrungen anderer Regionen lernen, um so besser auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen reagieren zu können? Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten "Regionalen Salons" des Forschungsschwerpunkts urbanLab der Hochschule OWL. Er findet statt am 16.6.2015 um 18 Uhr im ehemaligen Modehaus Finke (Bruchstraße 42, Detmold).

Die Hochschule OWL setzt damit ihre Veranstaltungsreihe "Regionaler Salon" zur Entwicklung des ländlichen Raums fort. In öffentlichen Vorträgen und Podiumsgesprächen befassen sich Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Stadtplanung mit der Frage, wie kleine Städte und Dörfer zukunftsfähig bleiben können.

Viele europäische Regionen stehen bei Themen wie dem Demografischen Wandel, Landschaft und Urbanisierung, Erreichbarkeit und Klimawandel vor ähnlichen Fragestellungen. Die Antworten hierauf fallen jedoch unterschiedlich aus und sind geprägt vom lokalen Kontext von Politik, regionalen Strukturmerkmalen und Geschichte. Die größte Expertise zur Entwicklung einer Region liegt in der Region selber. Jedoch kann ein Blick über die Grenzen mit Experten aus anderen Regionen diese Expertise bereichern. Es gibt eine große Vielfalt an Best-Practice-Beispielen, die mit ihrer Methodologie, ihrem experimentellen Charakter oder durch ihre Projektimplementierung neue Wege bestreiten, aber aus unterschiedlichen Gründen noch nicht für den planerischen Diskurs erschlossen wurden. Am 16.6. ermöglichen zwei deutsche Planer Einblicke in beispielhafte regionale Entwicklungen in den Niederlanden  und werfen gemeinsam mit weiteren Gästen einen Blick über die Grenzen.

Die Veranstaltung ist durch die AKNW als Fortbildung für Stadtplaner und Landschaftsarchitekten anerkannt. Anmeldung nach Möglichkeit bis 12.6. per Email an urbanLab(at)hs-owl.de