Teaser (Rechte Spalte)

RESILIENCE

facade 2017 und RMB-Konferenz, 23./24.11.2017

Inhalt

Nachrichtendetails

Detmold, 28. August 2017 11:34 Alter: 86 Tage

Jetzt anmelden: Workshop "Internacional Cazucá" in Kolumbien

Bis zu 15 Studierende der Hochschule OWL können im Herbst an einem internationalen Workshop in Kolumbien teilnehmen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Cazucá ist ein informell gewachsenes Viertel an der Stadtgrenze zu Bogotá, Kolumbien. Cazucá steht beispielhaft für jene 30% des Siedlungsgefüges in der Sabana de Bogotá, die ohne gültiges Planungsrecht aus Eigeninitiative der dort lebenden Menschen entstanden sind. Die dafür typischen Herausforderungen und Chancen treffen hier in einem Mikrokosmos zusammen: einerseits geologische Risiken, Armut, kaum soziale und rechtliche Sicherheit, mangelhafte technische Infrastruktur und schwierige Erschließung, andererseits Eigeninitiative, sozialer Zusammenhalt und ein hohes Verantwortungsbewusstsein für das Zusammenleben im Quartier.

Im Workshop "Internacional Cazucá" werden ca. 50 Studierende aus Kolumbien, Deutschland, Italien und Peru in Cazucá arbeiten. "Wir wollen gemeinsam mit engagierten Menschen aus dem Quartier den Schritt von einer Idee zur Umsetzung gehen", erläutert Prof. Martin Hoelscher. Dabei sollen Elemente aus zwei der vier in den vergangenen Monaten entwickelten Projektlinien realisiert werden:

"La Huerta Comunitaria", der Gemeinschaftsgarten, bietet die Möglichkeit, nicht nur den öffentlichen Raum in der Mitte des Quartiers aufzuwerten, sondern mit der Anzucht von Pflanzen, Saatgut und Gemüse Mittel für weitere Projekte zu erwirtschaften. Dafür muss das steile Gelände terrassiert, be- und entwässert und erschlossen und ergänzende Infrastrukturen wie Kompostierung und Geräteschuppen errichtet werden.

Etwa 20 "Casas Raices", dem Namen nach im Quartier "verwurzelte" Wohnhäuser, sollen ein neues Gesicht zum öffentlichen Raum hin erhalten und so die Zukunftsfähigkeit des Quartiers sichtbar machen. Dazu werden die Vorzonen der Häuser als Terrassen oder Beete angelegt, die Zugänge technisch und gestalterisch erneuert und die Fassaden neu gestaltet.

Die Baumaßnahmen sind erste Schritte zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Quartier, zur Vermittlung technischer Kompetenz und zur Förderung der Identität und der Selbstverantwortung der Menschen. Daraus sollen in den nächsten Jahren weitergehende Stadterneuerungsmaßnahmen hervorgehen. Die Rolle von Planern ist dabei die der Begleiter und Unterstützer im Hintergrund: Die wichtigsten Akteure sind die Menschen im Quartier.

Der Workshop richtet sich an insgesamt 10-15 Studierende der Studiengänge Innenarchitektur, Architektur, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur und Landschaftsbau. Grundkenntnisse in Spanisch sind für die Arbeit mit den Anwohnern sehr hilfreich. Die Teilnahme wird im Rahmen der jeweiligen Prüfungsordnungen als Studienleistung anerkannt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Erfahrungen in Cazucá im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums an der Universidad de La Salle, Bogotá oder in der Thesis zu vertiefen.

Weitere Informationen und Anmeldung: Einführung, Workshop und Ausklang vom 27.10. bis 07.11.2017, individuelle An- und Abreise vorher oder nachher ist möglich, Kosten ca. 1150 €, Förderung bis zu 50% ist beantragt. Infos/Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben bis 29.9.2017 an: martin.hoelscher@hs-owl.de