Teaser (Rechte Spalte)

Inhalt

Nachrichtendetails

Detmold, 08. Juni 2017 12:25 Alter: 18 Tage

Studierende gestalten Innenräume von Firmenneubau

Die Detmolder Firma Jowat SE arbeitet bei ihrem geplanten Neubau eng mit der Hochschule OWL zusammen. Vier Masterstudierende der Innenarchitektur haben jetzt Firmenvertretern ihre Zwischenentwürfe zur Innenraumgestaltung vorgestellt.

Der Neubau an dem etwa 16.000 Quadratmeter großen Areal an der Ernst-Hilker-Straße in Detmold wird 2017/2018 zum Großbaustelle. Dafür hat sich Jowat vier angehende Innenarchitektinnen des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur mit ins Boot geholt. Die knapp dreimonatige Projektaufgabe zur Planung der Innenarchitektur von Teilbereichen des ca. 2.500 Quadratmeter umfassenden Gebäudes wurde zu Beginn des Sommersemesters den Masterstudierenden Diandra Holzmüller, Luisa Hagenhoff, Alina Weiß und Tessa Sieker gestellt. Betreut wurden sie dabei von Prof. Ulrich Nether und der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Ricarda Jacobi.

Das geplante "Haus der Technik" soll alle anwendungstechnischen Einheiten der Jowat-Unternehmensgruppe in Detmold bündeln. Neben Büroräumen und Besprechungsbereichen wird das Herzstück des Neubaus ein Innovations- und Anwendungszentrum rund um das Kleben sein, in dem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Klebtechnologie an Maschinen und Anlagen präsentiert und getestet werden können. Neben der Funktion als Innovations- und Anwendungszentrum wird der Neubau auch als zentraler Begegnungspunkt für Kunden und Partner des Unternehmens fungieren. Hierzu sind im öffentlichen Bereich des Gebäudes neben einer Ausstellung und einem Bistro auch Vortrags- und Veranstaltungsräume geplant.

Für die Ausgestaltung dieser Räume wurden zwei verschiedene studentische Konzepte präsentiert. Jetzt hat sich der Vorstand des Unternehmens auf ein Konzept geeinigt, welches von den Studierenden weiter ausgearbeitet wird. Die Auswahl ist nicht leicht gefallen. "Beide Entwürfe haben ihre Vorzüge", bekräftigte Jowat-Prokurist Armin Erb (im Bild li.) bei der Zwischenpräsentation. Auch Marketingleiter Dr. Oliver Zomer (2.v.li.) zeigte sich angetan. Die Firma entschied sich für ein Konzept, das sich eng an den Materialien Holz, Textil und Papier anlehnt, die am Ende mit den Jowat-Klebstoffen verarbeitet werden. Startschuss für die Bauarbeiten ist bereits in wenigen Wochen, am 18. Juli findet die Endpräsentation der Innenraumentwürfe statt.

Hintergrund "DetmoldDesignFactory" und Campusagentur:
Das Projekt findet im Rahmen der "DetmoldDesignFactory" statt, einem neuen transferorientierten Format unter Leitung von Prof. Ulrich Nether (Lehrgebiet Produktdesign, Ergonomie). Dabei arbeiten Unternehmen oder Institutionen vor allem aus der Region in Realisierungsprojekten mit Studierenden und Lehrenden des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur zusammen. Das Projekt ergänzt die "DesignDialogeDetmold", die als Austauschforum angelegt sind. Unterstützt wird es von der Campusagentur (virtuelles Unternehmen), welche an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur und im hochschuleigenen Institut für Kompetenzentwicklung (KOM) angesiedelt ist und von Hochschulmitarbeiterin Ricarda Jacobi konzipiert und geleitet wird.

Die virtuellen Unternehmen sind Maßnahmen im Bereich der Berufsorientierung des Antrags "Praxis-OWL". "Ziel des virtuellen Unternehmens ist es, die Lehre praxisorientierter zu gestalten ", so Jacobi. Durch die umsetzungsorientierten und in Kooperation mit externen Partnern entstehenden Projekte, können sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen Kompetenzen unter anderem in den Bereichen Projektmanagement und Zielorientierung aneignen.