Teaser (Rechte Spalte)

NEXTPLACE KONFERENZ

"Netzwerke der digitalen Region" am 7.2.2018

Detmolder Bauphysiktag 2018

DETMOLDER BAUPHYSIKTAG

"Bauphysik in der beruflichen Praxis" am 15.2.2018

Inhalt

Alcoa Fassade

Einfluss additiver Verfahren auf die Entwicklung von Fassadenkonstruktionen

Von September 2008 bis Oktober 2010 wurde das Forschungsvorhaben in Kooperation mit der Firma Kawneer - Alcoa, einem weltweit agierenden Hersteller für Aluminiuprofile, durchgeführt.

Das Projekt wurde an der Hochschule OWL von Dipl.-Ing. Holger Strauß unter der Projektleitung von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack realisiert. Inhaltlich wurden Ideen und Visionen, die aus dem Potential der Rapid Technologien für Baukonstruktion entstehen können betrachtet und in einem ersten Schritt auf die Anwendung im Bereich der Pfosten-Riegel-Fassade übertragen.

Zunächst wurden die aktuellen Technologien der additiven Verfahren zusammengestellt und hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit für die Fassadentechnologie bewertet. In einem weiteren Schritt wurde gemeinsam mit den Forschungspartnern eine Strategie entwickelt, um spezielle Verfahren für konkrete Aufgaben nutzbar zu machen. Es wurde projektbezogen erarbeitet, welches Potential für Verbesserungen in Design und Konstruktion für die Fertigung und Entwicklung von Fassadenbauteilen mit den neuen Technologien gefunden werden kann.

Das Projekt wurde im Oktober 2010 erfolgreich abgeschlossen, ein Folgeantrag wurde gemeinsam erarbeitet. Parallel zu dieser Forschungsarbeit fliessen die Ergbenisse in die Dissertation von Holger Strauß zum Themenbereich der "Additiven Verfahren in Architektur und Baukonstruktion" in Kooperation mit der TU Delft ein.

Laufzeit/Kooperationsform:
09/2008 - 10/2010 Drittmittelprojekt zwischen Kawneer-Alcoa und der Hochschule.

 

Projektpartner:


Kawneer-Alcoa, Iserlohn

Alcoa architectuursystemen, Harderweijk, Niederlande