Teaser (Rechte Spalte)

NEXTPLACE KONFERENZ

"Netzwerke der digitalen Region" am 7.2.2018

Detmolder Bauphysiktag 2018

DETMOLDER BAUPHYSIKTAG

"Bauphysik in der beruflichen Praxis" am 15.2.2018

Inhalt

Jackbox

Laufzeit/Kooperationsform:
10/2006 - 07/2007 Kooperationsprojekt mit der TU Delft

Beteiligte:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack
Dipl.-Ing Marcel Bilow


Jackbox

Als Kooperationsprojekt der Detmolder Schule und der TU Delft entstand im Rahmen eines Baukonstruktionsseminars die Jackbox. Der als Experimentalkonstruktion realisierte Pavillon soll die Verwendung von Sandwichbauweisen in der Architektur veranschaulichen, die bisher im Luft- und Fahrzeugbau bereits ihre Anwendung finden.
Die Wandelemente des Pavillons bestehen aus einer GfK Außenhaut einem Dämmkern und einer Faserbeton-Innenschale. Die raumseitige Verwendung von Faserbeton ermöglicht zum einen das Einbringen von thermischer Masse, durch zusätzliches Einlegen von Kapillarrohren ist die Wandoberfläche zudem noch als Wandflächenheiz- oder Kühlelement nutzbar.
Um eine wirtschaftliche Fertigung der Wandbaumodule zu ermöglichen ist eine Fertigung als ebene Fläche konzipiert worden, die dann in ihre endgültige Form gebogen zu werden.
Die Türen der Experimentalkonstruktion werden an Silikonfugen gehalten, die als verbindendes Element dienen und gleichzeitig die Funktion des Scharniers übernehmen. Die eigens entwickelten Werkzeuge und Hilfsmittel die zur Fertigung dieses Details benötigt wurden, sind mit einem 3D Drucker produziert worden.

As a cooperation project of the Detmolder school and the TU Delft the Jackbox is realized during a building construction seminar. The pavilion realised as a experimental construction should illustrate the use of sandwich construction methods in architecture which already find her application up to now in aviation and vehicle construction.
The wall elements of the pavilion are layered as a sandwich with a GRP skin folowed with an insulating core and a fiber reinforced concrete layer on the inside. The use of fiber reinforced concrete allows, on one hand, the addition of thermal mass, besides, by additional insertion of capillary pipes, the wall surface is still usable as a wallheating or chill element.To allow an economic manufacturing of the wall construction modules a manufacturing has been conceived as a planar surface and bent later in its final shape.The doors of the experimental construction are held in silicone joints which serve as a connecting element and take over at the same time the function of the hinge. The specially developed tools and aids for manufacturing this detail, have been produced with a 3D printer.