Teaser (Rechte Spalte)

NEXTPLACE KONFERENZ

"Netzwerke der digitalen Region" am 7.2.2018

Detmolder Bauphysiktag 2018

DETMOLDER BAUPHYSIKTAG

"Bauphysik in der beruflichen Praxis" am 15.2.2018

Inhalt

Private Workspace

Entwicklung eines adaptiven Schallmaskierungssystems für offene Arbeitsbereiche

Ausgangssituation:

Gegenwärtig werden größere Büroeinheiten und offene, transparente Bürokonzepte für kommunikative, interaktive Arbeitsprozesse gewünscht. Die Kehrseite ist ein höherer Geräuschpegel und eine ungewünschte Übertragung des Sprachschalls zwischen den Nutzern und verstärkte Ablenkung durch irrelevante Sprachinformationen. Da der Direktschall mit halbhohen Elementen und absorbierenden Raumbegrenzungsflächen nicht ausreichend unterbunden werden kann, sind weitergehende schallschirmende Maßnahmen zwischen den Arbeitsbereichen erforderlich. An dieser Stelle werden alternativ so genannte Maskierer verwendet. Konventionelle Systeme geben dabei die Maskierungssignale (Rauschsignale) pauschal oder ggf. noch gezielt im Bereich des Sprachaufkommens aus, die den Sprachschall überdecken. Dies erhöht den Grundgeräuschpegel und führt zu lautem, das Geräusch übertönendem Sprechen.

Zielsetzung:

Mit einem gegenüber konventionellen Systemen verbesserten Schallmaskierungssystem soll das Problem der Ablenkung durch auf dem Direktschallweg über-tragene Sprachinformationen gelöst werden.
Bei dem geplanten System werden durch eine automatische Spracherkennung die Geräusche nicht mehr wie üblich im Bereich des Sprachaufkommens ausgegeben, sondern nur in den umliegenden Bereichen – also nur dort, wo sie wirklich benötigt werden. Zudem wird eine adaptive Regelung das Maskierungsgeräusch dort so gering wie möglich halten. Der Sprecher wird wie gewohnt leise sprechen und unnötige Pegelanstiege gemäß des Lombardeffekt werden vermieden.
Zusätzlich wird sich das System in die jeweilige architektonische Konzeption und das bestehende Innenraumsystem einpassen lassen und durch angenehme Maskierungsgeräusche - mit natürlichen Geräuschen oder Geräuschquellen, wie z. B. Wasserwände - aktiv eine positive akustische Atmosphären geschaffen.

Laufzeit/Kooperationsform:

09/2012 - 09/2014
AiF-gefördertes ZIM-Kooperationsprojekt zwischen KMUs und Hochschulen.

Projektpartner:

Hochschule für Musik, Detmold
SilenceSolutions GmbH, Köln
SINUS Messtechnik GmbH, Leipzig