Teaser (Rechte Spalte)

NEXTPLACE KONFERENZ

"Netzwerke der digitalen Region" am 7.2.2018

Detmolder Bauphysiktag 2018

DETMOLDER BAUPHYSIKTAG

"Bauphysik in der beruflichen Praxis" am 15.2.2018

Inhalt

BF Vario

Begleitforschung Variowohnungen (BFvario)

Die Zahl der Studierenden in Deutschland wächst, wodurch insbesondere in Ballungsgebieten die Nachfrage nach entsprechendem Wohnraum sehr hoch ist. Doch auch bei Auszubildenden, Rentnern und anerkannten Flüchtlingen steigt die Nachfrage nach ähnlichen Wohnformen. Aus diesem Grund werden insbesondere nachhaltige und bezahlbare Wohnungen gebraucht, welche auf geringe Einkommen eingehen, aber trotzdem architektonische und wohnliche Qualität aufweisen. Im Rahmen der Modellvorhaben VarioWohnen werden architektonische, bauliche und technische Innovationen entwickelt und erprobt. Die Begleitforschung VarioWohnen begleitet und wertet die Modellvorhaben aus, sodass durch Forschung und Untersuchung Grundlagen und Beispiele für die nachhaltige Nutzung von Variowohnungen geschaffen werden können.

Förderprogramm

Die Förderung zum Forschungsprojekt Variowohnungen ist ein Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und wird im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bereitgestellt. Die fachlich-wissenschaftliche Betreuung, sowie die administrative Umsetzung übernimmt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Variowohnungen

Variowohnungen sind kleine modulare Wohneinheiten mit min. 20 qm. Sie bestehen aus einem Individualraum, einer Kochgelegenheit und einem WC/Bad. Zunächst sollen sie von Studierenden und Auszubildenden bezogen werden, optional sollte jedoch auch die Möglichkeit sein, es für eine spätere (Teil-)Nutzung für Rentner und anerkannte Flüchtlinge umzubauen. Variowohnungen sind nachhaltig und reagieren auf den demografischen Wandeln, außerdem sollen sie möglichst schnell und mit geringen Kosten errichtet werden können. Sie sind bezugsfertig zu erstellen, können jedoch möbliert oder auch unmöbliert angeboten werden.

Forschung

Die geförderte Forschung soll Grundlagen für die Weiterentwicklung und die nachhaltige Nutzung von Variowohnungen zur Verfügung stellen. Inhalt der Forschung ist die wissenschaftliche Untersuchung der Bauweise/ Baukonstruktion mit dem Ziel der Baubeschleunigung und Kostenminimierung, die wissenschaftliche Untersuchung der gemischten Nutzung, sowie flexiblen Nachnutzung sowie der räumlichen und gestalterischen Qualität, die planerische Nachweiseführung für die Nachhaltigkeit der Gebäude, sowie die wissenschaftliche Auswertung der Kosten und der Effizienz des baulichen und technischen Konzepts.

Begleitforschung

In Kooperation mit der Planungswerkstatt solidar aus Berlin, sowie der HTW Berlin führt die HS OWL die Begleitforschung durch. Ziel ist es, die Qualitäten der einzelnen Projekte herauszuarbeiten, sowie Hindernisse im Planungs- und Bauprozess zu untersuchen und den Umgang damit auszuwerten. Für herausgearbeitete Zielkonflikte sollen Lösungsansätze für Bauherren, Planer und Gesetzgeber herausgearbeitet werden, sowie Empfehlungen in Form von Leitfäden und Best practise Beispielen gegeben werden. Regelmäßige Netzwerktreffen sollen den kommunikativen Austausch unterstützen. Für die interessierte Fachöffentlichkeit werden außerdem Symposien angeboten.

Der Aufgabenschwerpunkt der HS-OWL liegt insbesondere in der inhaltlichen Arbeit. Darunter fällt beispielsweise die Erhebung, Aufbereitung und Auswertung von Projektdaten. Es werden Online-Datenabfragen entwickelt, welche entsprechend dem jeweiligen Projektfortschritt die sogenannten "harten Daten" von den Projekten erfassen. Außerdem finden mit fortlaufender Entwicklung der Projekte zusätzlichen Interviews und Vor-Ort-Analysen statt, um zusätzlich die "weichen Daten" ergänzend einzuholen. Einzelauswertungen, Gegenüberstellungen und Quervergleiche sind Teil der Auswertung.

Um ein allen Projektteilnehmern gewinnbringendes Kommunikationsnetzwerk zwischen allen teilnehmenden Modellvorhaben aufzubauen, wurden die jeweiligen Themen- und Forschungsschwerpunkte der einzelnen Modellvorhaben in einer Schwerpunkts-Matrix zusammengestellt, sowie eine Kommunikationsplattform eingerichtet.

Laufzeit: 1.10.2017 - 31.12.2019

Verbundpartner: Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur), Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW), sol.id.ar Planungswerkstatt (SOLIDAR)

Förderung: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumplanung (BBSR)

Förderprogramm: Begleitforschung ZukunfBau