Teaser (Rechte Spalte)

elektrisch.mobil.owl

Kontaktdaten

Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Benjamin Dally

email: benjamin.dally[at]hs-owl.de

 

Kreis Lippe

Niklas Koormann

email: N.Koormann[at]kreis-lippe.de

tel: 05231/62-5911

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der HS OWL

Beteiligte, Fachbereich 1:

Professor Dipl.-Ing. Oliver Hall

Ann-Kathrin Habighorst

Gabriel Flore

 

Beteiligte, Fachbereich 5:

Professor Dr. Stefan Witte

Derk Wesemann

Jan-Christopher Brand

 

Kooperationspartner

Kreis Lippe – Wirtschaftsförderung

Dr. Klaus Schafmeister

Niklas Koormann

 

Projektpartner

topp.plan, Prof. Dr. Hartmut Topp

IMOVE, TU Kaiserlautern, Sascha Baron

 

 

Projektflyer hier herunterladen

Projektflyer_elektrisch.mobil.owl.pdf

 

 

 

 

Veröffentlichung in Deine Bahn 11/2013

Hall_Flore-Bahnhoefe_im_laendlichen_Bereich_und__Elektromobilitaet-Deine_Bahn_2013.pdf

Veröffentlichung in Stadt+Werk 09/2013

Hall_Flore-Elektrisch_mobil-stadt_werk_2013.pdf

Veröffentlichung in Neue Mobilität März 2015

http://www.bem-ev.de/neue-mobilitat/neue-mobilitat-16/

Inhalt

Umsetzungskonzepte

 

E-Dual-Use:

Ein Unternehmen/eine öffentliche Verwaltung und ein privater Haushalt teilen sich ein Elektroauto. Der private Haushalt (Pendler) nutzt das Elektroauto auf dem Weg zur Arbeit und zurück sowie in der Freizeit. Das Unter- nehmen/die öffentliche Einrichtung nutzt das Elektroauto werktags tagsüber für dienstliche Fahrten. An verein-   barten Orten erfolgt zu festen Terminen am Morgen und am späten Nachmittag/frühen Abend die Elektrofahr- zeugübergabe.

Wesentliche Vorteile des E-Dual-Use sind:

  • Der Besitz von Erst-, Zweit oder Drittautos kann überflüssig werden.
  • Das Elektroauto kann über den gesamten Tag genutzt werden, so dass dessen geringen Betriebskosten     besonders zur Geltung kommen.
  • Mobilität kann für den einzelnen Nutzer kostengünstiger werden.
  • Durch den Einsatz eines Elektroautos können im Vergleich zu kraftstoffbetriebenen Pkw die Schadstoff-,       CO2- und Lärmemissionen gesenkt werden.

 

E-Bürgerauto:

Das E-Bürgerauto stellt ein gemeinschaftlich genutztes Elektroauto innerhalb eines Ortsteils dar. Für einzelne   private Fahrten können sich Bürger das Elektroauto über ein Buchungssystem für einen bestimmten Zeitraum ausleihen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Freiwillige auf ehrenamtlicher Basis mobilitätseingeschränkte Personen zu deren Verkehrszielen bringen (z. B. zum Einkauf).    

Wesentliche Vorteile des E-Bürgerautos sind:

  • Der Besitz von Erst-, Zweit- oder Drittautos kann überflüssig werden.
  • Autolose Haushalte werden mobiler.
  • Mobilität kann für den einzelnen Nutzer kostengünstiger werden.
  • Durch den Einsatz eines Elektroautos können im Vergleich zu kraftstoffbetriebenen Pkw die Schadstoff-,          CO2- und Lärmemissionen gesenkt werden.

       

 

Pedelecs als Zubringer zum ÖPNV:

Viele wichtige Haltestellen des öffentlichen Verkehrs sind aus ländlichen Ortschaften fußläufig nicht zu erreichen. Durch den Einsatz von Pedelecs erhöht sich das Einzugsgebiet von Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. Bür-       ger können mit einem Pedelec weitere Strecken zu den Haltestellen bequem zurücklegen. Nach dem Abstellen       der Pedelecs an der Haltestelle kann die Fahrt mit dem Bus fortgesetzt werden.

Wesentliche Vorteile von Pedelecs als Zubringer zum ÖPNV sind:

  • Der Besitz von Erst-, Zweit oder Drittautos kann überflüssig werden.
  • Autolose Haushalte werden mobiler.
  • Mobilität kann für den einzelnen Nutzer kostengünstiger werden.
  • Durch den kombinierten Einsatz von Pedelec und Bus können im Vergleich zu kraftstoffbetriebenen Pkw die Schadstoff-, CO2- und Lärmemissionen gesenkt werden.