Teaser (Rechte Spalte)

Inhalt

Städtebau, Stadt- und Regionalentwicklung

Testsite Stories

BSP 503  Projekt Stadt  SP

Prof.-Vertr.in Isabel Maria Finkenberger

 

Was passiert, wenn eine jahrzehntelange ‚Void‘ am Rande der Stadt plötzlich wieder zugänglich, ein perfekt erschlossenes Areal zum urbanen Entwicklungsmotor und zum Vermittler zwischen Stadt und Land wird? Wenn mögliche Zukünfte ein Gesicht bekommen und nahezu alles möglich scheint – allein die Bilder fehlen, um der Langeweile zu trotzen! Die Catterick Barracks könnten vieles sein: Experimentierfeld, Wohnen+, produktive Stadt, grün-blaue Hölle oder Stadt der Teilhabe.

Wie genau die Bilder aussehen und welche Strategien, Programme, Räume, Werkzeuge und Entwicklungsschritte eine Rolle spielen… Wir erforschen den Ort und den Kontext, recherchieren du reflektieren gute Beispiele, theoretisieren –gehen bis zum Limit und entwerfen Szenarien! Kompromisslos und radikal! In kleinen Gruppen und gemeinsam mit Expert*innen denken wir die Themen zu Ende – in Wandgemälden, Collagen, Modellen, Typologiestudien oder Thesen. Alles ist erlaubt. Anschließend wird debattiert, verhandelt und … weitergearbeitet.

Wahrscheinlich wird der anschließende Entwurf dann doch ein Kompromiss – eben weil unterschiedliche Rahmenbedingungen, Bedarfe und Akteure aufeinandertreffen. Aber er nur wer an der Schwelle ist, kann den Grat auch wandern und den besten, zukunftsweisenden und möglicherweise dann doch radikalen Kompromiss entwerfen – räumlich und prozessorientiert!

 

»Testsite Stories« nimmt Bezug auf den studentischen Ideenwettbewerb »Stadt Land Quartier« des urbanLab

Bonjour Tristesse

BSP 505  Integriertes Projekt – StadtLandschaft  SP

Prof.in Kathrin Volk + Prof.-Vertr.in Isabel Maria Finkenberger

 

„Es heißt ja, die Eskimos hätten 50 Wörter für Schnee. Wir in Charleroi haben 50 Wörter für Rost.“ Nicolas Buissart, Charleroi Adventure

 

In Charleroi, der größten Stadt im frankofonen Belgien und angeblich „hässlichste(n) Stadt der Welt“, „entfaltet sich ein ganz und gar ungeschminkter Strukturwandelporno“ *. Hier hat die Mutter von Magritte Selbstmord begangen, hier liegen die deprimierendste Straße Belgiens und der »Terril des Piges«, einer von mehr als 50 Abfallhügeln der Steinkohleminen inmitten einer sonst flachen Landschaft. Einst Boomtown, jetzt die wohl interessanteste postindustrielle Region Europas ** mit seit der Jahrtausendwende wieder steigenden Einwohnerzahlen, haben sich der »Bourgmestre« und das Team der »Bouwmeester« vorgenommen, die polyzentrische Stadt in Bezug auf Dichte und Landschaft radikal neu zu denken – und zwar gemeinsam mit lokalen Akteur*innen und einem breiten Aufgebot lokaler und internationaler Planer*innen. 

UND WIR SIND MITTENDRIN  Wir erkunden die Charleroi‘sche Stadtlandschaft und deren Systeme nach den ihr immanenten Themen und Potenzialen, erforschen Transformationsstrategien, treffen lokale Expert*innen und entwickeln anschließend mögliche Zukünfte! Für welche Räume, Infrastrukturen oder Freiräume genau entscheiden wir vor Ort – bei einer gemeinsamen dreitägigen Safari!  WIR FREUEN UNS

* Tobias Müller: Ästhetische Tiefschläge. In: taz.de, 04.02.2017

**Charleroi Adventure

 

 

Die Friedensdividende: Perspektiven für Monterrey, Kolumbien

BSP 505  Integriertes Projekt – Internationales Projekt  SP.A

Prof. Martin Hoelscher

 

60 Jahre des bewaffneten Konflikts zwischen dem kolumbianischen Staat, mehreren Guerillaorganisationen, Paramilitärs und Drogenbanden haben ca. 700.000 Tote und knapp 8 Millionen Vertriebene hinterlassen. Sie haben aber auch spezifische Prozesse der räumlichen Entwicklung befördert, die das Land bis heute prägen – Binnenmigration und informelles Stadtwachstum, monokulturelle Landwirtschaft mit Viehzucht, Reis- und Palmölplantagen und häufig illegalen Abbau von Bodenschätzen. Mit Abschluss des Friedensvertrags von 2016 wächst nun die Hoffnung auf einen dauerhaften Frieden.

Damit stellt sich auch die Frage, wie sich die vom Konflikt betroffenen Städte und Regionen in Zukunft entwickeln können. Im Rahmen des Internationalen Projekts werden wir uns dieser Frage am Beispiel von Monterrey/ Casanare widmen, einer Kleinstadt auf der Ostseite der Anden am Rand der Llanos, dem weiten und fruchtbaren Quellgebiet wichtiger Orinoko-Zuflüsse. Dabei sollen planerische und räumliche Konzepte erarbeitet werden, die die Perspektiven Monterreys für eine mittlere Zukunft aufzeigen. Nach einer konzeptionellen Auseinandersetzung mit Fragen der Stadtentwicklung in Kolumbien werden Vorschläge im regionalen, kommunalen und quartiersbezogenen Maßstab erarbeitet und hinsichtlich ihrer Realisierung vertieft. Das Projekt beginnt nach einem internationalen Workshop in Monterrey erst Ende Oktober. Die Teilnahme am Workshop ist keine Voraussetzung zur Bearbeitung des Projekts, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Studierenden aus den Stadtplanungs- und Architekturstudiengängen jedoch ein wesentlicher Bestandteil im Workflow.

Stadt Land Quartier

THESIS  Bachelorarbeit + Präsentation mit Kolloquium  SP

Alle Professor*innen und Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Studiengangs SP

 

Die Region OWL wird bis 2022 zum zweiten Mal eine Regionale ausrichten – Das neue UrbanLand. Sie benennt in der Aktionsebene 4 – Das neue StadtLand-Quartier – eine Vielzahl von Projektansätzen, die sich mit der Zukunft des Wohnens und Arbeitens in OWL beschäftigen werden. Eine der Herausforderungen besteht darin, auf heterogene räumliche und sozioökonomische Anforderungen spezifische Antworten zu finden. Für die Aktionsebene StadtLand-Quartier bedeutet das, sich mit den Lebensbedingungen sowohl in den Städten wie auch in kleinen Dörfern zu beschäftigen, ihren jeweiligen Qualitäten auf die Spur zu kommen, landschaftsräumliche Bezüge herauszuarbeiten und daraus zukunftsfähige Perspektiven auch für die Teilräume der Region aufzuzeigen, die sich zur Zeit besonderen demografischen und wirtschaftlichen Problemen stellen müssen. Deshalb spielen Fragen nach zeitgemäßen Wohnkonzepten, experimentellen Formen des Zusammenlebens und kreativen Konzepten für sinnhafte ökonomische Perspektiven eine wesentliche Rolle für die Zukunftsfähigkeit Ostwestfalens.

Im Rahmen der Thesis gilt es, für exemplarische Planungsräume in städtebaulich-freiraumplanerischen Entwürfen Vorschläge für Stadt- Land-Quartiere zu entwickeln. Dafür stehen drei Planungsräume in Lemgo, Bielefeld und Minden zur Auswahl. Neben der entwurflichen Bearbeitung soll auch eine theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema StadtLand-Quartier erfolgen.

 

Die Thesis nimmt Bezug auf den studentischen Ideenwettbewerb »Stadt Land Quartier« des urbanLab

transformim _ transformacija

DS 2  Kumulatives Modul – Exkursion  SP.A

Prof.-Vertr.in Isabel Maria Finkenberger

 

Was passiert, wenn eine »Sozialistische Föderative Republik« mit Pauken und Trompeten zerfällt? Wenn neue Staaten und Identitäten etabliert, Unsicherheit und Deregulierung erst nach und nach von neuen Spielregeln und Wirtschaftssysteme abgelöst werden – sprich: sich eine ganze Gesellschaft einem massiven Umbruch gegenübersieht?

Wir reisen nach PRISHTINA im Kosovo, SKOPJE in Mazedonien und TIRANA in Albanien und finden es raus! Drei Städte, drei Geschichten, drei sehr unterschiedliche Realitäten. Wir recherchieren Entwicklungsstränge, Geschichten, informelle Taktiken und strategische Entwicklungsplanungen – im Vorfeld. Und dann geht es los – unwirtlich im März – aber mir tausend Fragen im Gepäck, denen wir mit Hilfe lokaler Akteure nachspüren: Welche widersprüchlichen Artefakte, welche Planungs- und Handlungspraktiken koexistieren in der Stadt als Resultat der rasanten Transformation der letzten Jahre? Wie beeinflusst eben diese Transformation das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben der multiethnischen Bevölkerung? Wie spiegelt sich dies in den öffentlichen Räumen, den Architekturen und Infrastrukturen wieder? UND WAS KÖNNEN WIR DARAUS LERNEN?