Teaser (Linke Spalte)

baulab3

BAULAB.3

unabhängig, kompetent und leistungsstark

Teaser (Rechte Spalte)

E-Services

E-SERVICES

Alle E-Services der Hochschule auf einen Blick: E-Mail-Zugang, eCampus, Studienplaner, Prüfungsverwaltung...

Master-Studiengang

MASTERSTUDIENGANG

Aktuelle Informationen zum Masterstudiengang "Nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften"

Aktuelles

CAMPUSMANAGEMENT

STUNDENPLÄNE

CAMPUSMANAGEMENT: 
Raumbelegung, Stundenpläne und Veranstaltungsverzeichnis

CampusOffice

CAMPUSOFFICE

NEU: Das CampusOffice - personalisierte Stundenpläne für Studierende und mehr!

E-Learning

E-LEARNING

Alle Informationen zum E-Learning-Konzept der HS-OWL finden Sie hier.

Erstsemester Infos

INFOS FÜR SCHULEN

Aktuelle Angebote und Specials für Schüler!
HIER DIREKT INFORMIEREN!

Inhalt

Abgeschlossene F&E-Vorhaben

Größere bereits abgeschlossene F&E-Vorhaben unter Beteiligung verschiedener Kooperationspartner:

Baustoffe und Massivbau, Herr Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler:

  • Schubtragfähigkeit von Kalksandsteinwänden aus KS XL PE mit geringem Überbindemaß, Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustoffe und Massivbau, in Kooperation mit dem Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, Fachgebiet Baustoffe, Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Budelmann, Industrieauftrag im Zusammenhang mit Vorlagedokumente für Normenregelungen im DIN, 2009.
  • Schubtragfähigkeit von Kalksandsteinwänden aus KS L RP, Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustoffe und Massivbau, in Kooperation mit dem Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, Fachgebiet Baustoffe, Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Budelmann, Industrieauftrag im Zusammenhang mit Vorlagedokumente für Normenregelungen im DIN, 2009.
  • Untersuchungen zum Biegedruckverhalten von vorgespanntem Kalksandstein-Planstein-Mauerwerk, Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustofftechnologie und Massivbau, in Kooperation mit dem Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, Fachgebiet Baustoffe, Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Budelmann, Forschungsauftrag des Bundesverbandes der KS-Industrie, 2000 – 2002.
  • Rationell hergestellte Wände aus vorgespanntem großformatigem Mauerwerk mit hohem Erdbebenwiderstand, Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustofftechnologie und Massivbau,  in Kooperation mit dem Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, Fachgebiet Baustoffe, Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Budelmann, Forschungsauftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, 2002 – 2004.
  • Erstellung von Grundlagendokumenten zur Anwendung von Mauertafeln aus vorspannbarem großformatigem Mauerwerk, Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustofftechnologie und Massivbau, in Kooperation mit dem Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, Fachgebiet Baustoffe, Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Budelmann, Industrieauftrag im Zusammenhang mit der Beantragung einer Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassung beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, 2005.
  • Rechnerische Beurteilung der Tragfähigkeit vorgespannter Mauerwerksbalken (Projekttitel: KS-MEGA-Balken), Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler u. Dipl.-Ing. O. Dashkhuu, Labor für Baustoffe und Massivbau, 2007
  • Rechnerische Beurteilung der Tragfähigkeit vorgespannter Flachstürze (Projekttitel: KS-MEGA-Flachstürze), Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler u. Dipl.-Ing. O. Dashkhuu,, Labor für Baustoffe und Massivbau, 2008
  • Rechnerische Beurteilung der Tragfähigkeit vorgespannter Flachstürze nach EC6 und EC2 (Projekttitel: KS-MEGA-Flachstürze), Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler u. Dipl.-Ing. O. Dashkhuu, Labor für Baustoffe und Massivbau, 2008
  • Bemessungsansätze für Fertigteilstürze aus Kalksandelementen bis 2,00 m Länge,  Prof. Dr.-Ing. Erhard Gunkler, Labor für Baustofftechnologie und Massivbau, in Kooperation mit dem ibac - Institut für Bauforschung Aachen der RWTH Aachen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Brameshuber, Industrieauftrag im Zusammenhang mit der Beantragung einer Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassung beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, 2009.

Geotechnik, Herr Prof. Dr.-Ing. Carsten Schlötzer:

  • Entwicklung eines ganzheitlichen Kanalsanierungsverfahrens im Bereich von Hausanschlussstutzen – Injektionen zur Stabilisierung der Verkehrsflächenbefestigungen – klein-/großmaßstäbliche Technikumsversuche zu den Materialeigenschaften und zum Injektionssystem, Injektionen  (geplant an insgesamt 50 Stellen) in Rietberg zur Überprüfung der Verfahrenstauglichkeit und Optimierung der Verpressmittel und des Injektionssystems. Kooperationspartner: Stadt Rietberg, FITR Weimar, IKT Gelsenkirchen

Siedlungswasserwirtschaft, Frau Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun:

  • 2016-2013: Vorprojekt zum Forschungsvorhaben „Abwasser-Boden-Grundwasser“, Gemeinschaftsprojekt von Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun und Prof. Dr.-Ing. Schlötzer (beide FB 3) und FH Bielefeld, Prof. Dr.-Ing. Johannes Weinig, Auftrag der Bezirksregierung Detmold
  • 2015-2013: Fachliche Begleitung bei der Erstellung und Einführung des Einleiterkatasters ELKA. Auftrag des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes NRW
  • 2014-2013: Elimination von Mikroschadstoffen auf der KA Barntrup durch Pulveraktivkohle und anschließender Abtrennung der Feststoffe unter Einsatz des Fuzzy-Filters. Auftrag der Stadt Barntrup, Gemeinschaftsprojekt mit Ingenieurbüro Danjes, Detmold, und Bosman Water Management GmbH, Berlin
  • 2014-2013: Vervollständigung der Datengrundlage zur Emissionsberichterstattung: CH4-Emissionsfaktoren und CSB-Werte aus der Abwasserreinigung der relevantesten Industriebereiche. Auftrag des Umweltbundesamts, Dessau
  • 2013: Durchführung von Kolonnenversuchen mit gekörnter Aktivkohle mit dem Abwasser der KA Herford. Gemeinschaftsprojekt mit Prof. Dr. Fettig (FB 8), Auftrag der Pöyry Deutschland GmbH, Essen
  • 2013-2012: Innovatives Verbund-Abwasserbeseitigungskonzept für das kommunale Abwasser der Stadt Warburg und das Industrieabwasser der Südzucker AG. Gemeinschaftsprojekt der KUW der Stadt Warburg, ISA der RWTH Aachen, ISAH Uni Hannover, Grontmij GmbH, Südzucker AG und HS OWL
  • 2013-2012: Einleiterkataster ELKA, fachliche Begleitung der Datenmigration und Datenerfassung in den Altverfahren. Vorhaben des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2013-2009: Dezentrale anaerobe Industrieabwasserreinigung zur Erzeugung von Biogas als Energieträger unter Einsatz von Membranen zur Biomasseabtrennung (AMBER), in Kooperation mit TH Mittelhessen, Prof. Dr.-Ing. Ulf Theilen, Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  • 2012-2011: Verwertung des Prozesswassers aus der Hydrothermalen Carbonisierung von organischen Abfällen (kurz: HTC-Prozesswasser), Gemeinschaftsprojekt mit FB Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik, bewilligt von Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
  • 2012-2011: Optimierung von DV-Verfahren in der Wasserwirtschaft, bewilligt vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2012-2009: Reinigung von Tapioka-Abwasser und nachhaltiges Gewässerschutzmanagement in der Hauptwirtschaftszone in Südvietnam (Unterauftragnehmer von der Universität Braunschweig als Hauptantragsteller), bewilligt vom BMBF
  • 2011-2010: Optimierung und Zusammenführung der Datenbanken NIEWA (Niederschlagswassereinleitungen) und REBEKA (Regenbeckenkataster), bewilligt von der Bezirksregierung Detmold
  • 2011-2010: Optimierung und Zusammenführung der Datenbanken INKA (Indirekteinleiterkataster) und NIKLAS-IGL (Neues Integriertes Klär-Anlagensystem für Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft), bewilligt von der Bezirksregierung Detmold
  • 2011: Anbahnungsmaßnahme zur Studie zum Betrieb und zur Optimierung von Abwasserteichen in Tunesien und Tansania, bewilligt vom Internationalen Büro des BMBF
  • 2011-2010: Bereitstellung einer qualitätsgesicherten Datengrundlage für die Emissionsberichterstattung zur Umsetzung von internationalen Luftreinhalte- und Klimaschutzvereinbarungen für ausgewählte Industriebranchen – hier: N2O Emissionsfaktoren aus der Abwasserreinigung der vier relevantesten Industriebereiche“, Auftrag des Umweltbundesamts (FKZ: 360 16 031)
  • 2011-2010: Ausbau der Sickerwasser-Reinigungsanlage Deponie Hellsiek um eine Aktivkohlefiltrationsanlage zur Elimination von PFT, hierin „Wissenschaftliche Begleitung der Inbetriebnahme der Aktivkohleadsorptionsanlage sowie Optimierung der Gesamtanlage im Hinblick auf das Zusammenspiel von Ozonisierung und Aktivkohlefiltration, Abfallbeseitigungs-GmbH Lippe, Lemgo
  • 2009-2007: Unterstützung der Unteren Wasserbehörden bei der Erfassung und Integration von Daten in DEA, in Kooperation mit Kommunal- und Abwasserberatung NRW, Düsseldorf, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2008-2009: Niederschlagswassereinleitungen in Gewässer - Erarbeitung eines Datenmodells, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2007: Konzeption der Bewirtschaftungsplanung - Teilbereich Punktquellen - zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie am Beispiel des Flussgebiets der Werre, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2005-2007: Unterstützung der Unteren Wasserbehörden bei der Erfassung und Integration von Daten in DEA, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit Abwasserberatung NRW, Düsseldorf, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2005-2007: Überarbeitung und Nacherhebung von Daten zur industriellen und gewerblichen Abwasserbeseitigung beim Staatlichen Umweltamt Düsseldorf, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2005-2007: Erfassung von Abwasser-IGL-Daten beim Staatlichen Umweltamt Lippstadt, die im Zuständigkeitsbereich der Unteren Wasserbehörden liegen, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2004-2005: Optimierung von kleinen Kläranlagen hinsichtlich ihrer Reinigungsleistung, Wartungsaufwand, Betriebsüberwachung und Betriebs¬sicherheit, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungs¬wasserwirtschaft, in Kooperation mit KWS Water Solutions GmbH, Herford, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2004-2005: Onlinemessungen in Kleinkläranlagen zur Kontrolle des Schlammspiegels und des Ablaufs, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit U.T.S. jh Umwelttechnischer Service Jörg Huntmann, Lotte-Wersen, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2004-2005: Niederschlagswassereinleitungen in Gewässer - Erarbeitung eines Datenmodells-, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.  
  • 2004: Überprüfung des Inka-Historienkonzeptes und Erstellung einer Schnittstellenbeschreibung im XML-Format, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit Mummert Consulting AG, Münster, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2004: Erweiterung der Nutzung von BeEr für die Unteren Wasserbehörden, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit Mummert Consulting AG, Münster, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2003-2005: Umsetzung des Umweltinformationsgesetzes für Abwasser¬einleitungen - Exemplarische Datenaufnahme und Datenweiterleitung zu D-E-A, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit Abwasserberatung NRW, Düsseldorf, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2002-2005: Überarbeitung und Nacherhebung von Daten zur Abwasserbeseitigung beim Staatlichen Umweltamt Lippstadt, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2002-2004: Membranmodule für die Nachrüstung von Kleinkläranlagen, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit ATB Umwelttechnologien GmbH, Porta Westfalica, Forschungsauftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. als Projektträger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  • 2001-2004: Entwicklung einer modular aufgebauten Abwasserreinigungsanlage mit anschließender Brauchwassernutzung zur Substitution von Trinkwasser, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, in Kooperation mit KWS Water Solutions GmbH, Herford, Forschungsauftrag des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung und des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 2001: Umsetzung des Umweltinformationsgesetzes für Abwassereinleitungen in Ostwestfalen-Lippe, Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun, Labor für Siedlungswasserwirtschaft, Forschungsauftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.