Teaser (Linke Spalte)

INFORMATIONEN HIER...

Das Future Energy – Institut für Energieforschung (iFE) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe entwickelt mithilfe interdisziplinärer Forschungsansätze agile Energielösungen im Bereich der Quartiere, Mobilität und Arbeitswelten.

OWL RACING-TEAM

Lust auf Rennwagenbau, Lust auf Teamarbeit, Lust auf Spaß...
... dann besuchen Sie doch die Webseiten des OWL Racing-Teams.

MAN Dieselmotor von 1903

DIESELMOTOR VON 1903

Der Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik nennt eine Rarität sein eigen, den wohl ältesten noch lauffähigen MAN-Dieselmotor der Welt. Informieren Sie sich hier.

Angebote im Bereich Forschung und Dienstleistungen

UNTERNEHMEN

Unsere Angebote für Unternehmen im Bereich Forschung und Dienstleistungen

Teaser (Rechte Spalte)

INFORMATIONEN HIER...

Informationen zum Masterstudiengang Maschinenbau.

Was muss ich machen

ANTWORTEN HIER...

Viele Fragen werden auf unserer FAQ-Seite beantwortet. Vielleicht ist auch Ihre Frage dabei.

INFORMATIONEN HIER...

Wenn Sie aus einem anderen Studiengang in einen Studienganges des Fachbereichs wechseln wollen, finden sie hier die notwendigen Informationen.

Duales Studium

DUALES STUDIUM

Informationen zum "Dualen Studium" am Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik finden Sie hier, allgemeine Informationen zum Studienkonzept finden Sie hier.

Inhalt

Forschungsschwerpunkt "Innovative Werkstoffe"

Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik sind Schlüsselfelder der technischen Revolution. Sie beeinflussen und bestimmen fast alle Gebiete der aktuellen technischen Entwicklung (Elektromobilität, Energietechnik, Maschinen- und Fahrzeugbau, Informations- und Kommunikationstechnik). Rund 70% aller neuen und innovativen Produkte basieren auf neuen oder zumindest verbesserten Werkstoffen. Daher sind die Werkstoffe wichtige aber leider verborgene Innovationstreiber.
In Deutschland werden jährlich Materialien im Wert von über 500 Mrd. Euro verarbeitet. Hiervon können laut Studien 100 Mrd. Euro durch Materialeffizienz eingespart werden. Somit ist diese Materialeffizienz von enormer betriebs- und volkswirtschaftlicher Relevanz, denn im verarbeitenden Gewerbe stellen die Materialkosten mit 42% der Gesamtkosten den größten Block dar (Personalkosten 19%). Durch die innovative Verwendung von Werkstoffen ist es möglich die Materialkosten zu reduzieren. Hieraus ergibt sich die Motivation für den Forschungsschwerpunkt "Innovative Werkstoffe" in dem vier Labore der HS-OWL ihre Kernkompetenzen bündeln:

Durch die Bündelung der Kernkompetenzen auf dem Fachgebiet ist es möglich die vorhandenen Ressourcen laborübergreifend zu nutzen, um die Forschung und Entwicklung voranzutreiben. So verbessern sich die Bedingungen für Durchführung laufender, öffentlich geförderter Großforschungsprojekte (BMBF, EU, NRW) und für die Einwerbung von neuen Forschungsprojekten. Des Weiteren erweitert sich der Leistungsangebotskatalog für Industriemittelprojekte. Ca. 15 Mitarbeiter arbeiten zur Zeit in den Labors des FSP und der Forschungsschwerpunkt besitzt einen modernen und großen Geräte- und Maschinenpark.

Die Erkenntnisse aus diesem Forschungsschwerpunkt verbessern zudem die Lehre und erhöhen die Attraktivität des Standortes für den akademischen Austausch sowie nationale und internationale Fachtagungen:

Ausstattung

Alle Labore sind mit modernen Geräten ausgestattet. Diese umfassen die Gebiete der Oberflächenvermessungen (hochauflösende berührungslose 3D-Oberflächentopografiemessgeräte, Messmikroskope und REM), Materialanalysegeräte (EDX, Sputter, GDOES-Spektruma, Funkenspektrometer, Röntgenfluoreszenzanalyse), Verschleiß- und Reibkorrosionsprüfungen sowie Prüfstände für zerstörende und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Des Weiteren besteht die Möglichkeit mechanische und elektronmechanische Prüfungen unter variierbaren klimatischen Bedingungen durchzuführen sowie Oberflächen galvanisch zu beschichten. Im Bereich der Kunststoffe gibt es diverse weitere Analysegeräte sowie eine Kunststoffspritzgießmaschine.