Teaser (Linke Spalte)

OWL RACING-TEAM

Lust auf Rennwagenbau, Lust auf Teamarbeit, Lust auf Spaß...
... dann besuchen Sie doch die Webseiten des OWL Racing-Teams.

MAN Dieselmotor von 1903

DIESELMOTOR VON 1903

Der Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik nennt eine Rarität sein eigen, den wohl ältesten noch lauffähigen MAN-Dieselmotor der Welt. Informieren Sie sich hier.

Angebote im Bereich Forschung und Dienstleistungen

UNTERNEHMEN

Unsere Angebote für Unternehmen im Bereich Forschung und Dienstleistungen

Teaser (Rechte Spalte)

INFORMATIONEN HIER...

Informationen zum Masterstudiengang Maschinenbau.

Was muss ich machen

ANTWORTEN HIER...

Viele Fragen werden auf unserer FAQ-Seite beantwortet. Vielleicht ist auch Ihre Frage dabei.

INFORMATIONEN HIER...

Wenn Sie aus einem anderen Studiengang in einen Studienganges des Fachbereichs wechseln wollen, finden sie hier die notwendigen Informationen.

Duales Studium

DUALES STUDIUM

Informationen zum "Dualen Studium" am Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik finden Sie hier, allgemeine Informationen zum Studienkonzept finden Sie hier.

Inhalt

Bachelorstudiengang Zukunftsenergien

Allgemeines

Vor dem Hintergrund drohender Ressourcenknappheit und angesichts des zu erwartenden Klimawandels wird die Energieversorgung und -verwendung zu den wichtigsten zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft zählen. Zukünftige Energieversorgungskonzepte und deren technische Realisierung müssen den Anforderungen an Nachhaltigkeit (im ökologischen, aber auch wirtschaftlichen Sinne) und an Klimaverträglichkeit genügen.

Grafik-Westerdick,Lemgo

Der effiziente Einsatz konventioneller Energieträger sowie die innovative Nutzung regenerativer Energiequellen erfordern auf diesen Gebieten gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure. Der Studiengang Zukunftsenergien wird mit seinen auf die Bedürfnisse der Wirtschaft und deren zukünftige Entwicklung ausgerichteten Angebot den derzeitigen Mangel an geeigneten Ingenieurinnen und Ingenieuren beheben helfen.

Zum Studiengang Zukunftsenergien können Sie einen Flyer im pdf-Format herunterladen.

Ziele des Studiums

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Zukunftsenergien verfügen über theoretische und praktische Kompetenz in der Entwicklung, Planung, der Realisierung und dem Betrieb von Energieerzeugungsanlagen konventioneller und innovativer Bauart sowie der Verteilung und Speicherung unterschiedlicher Energieformen. Sie sind in der Lage, Ingenieuraufgaben aus diesen Bereichen effizient und praxisgerecht zu bearbeiten.

Die Absolventinnen und Absolventen erwerben das Rüstzeug für Tätigkeiten wie:

  • Entwicklung von Verfahrenskonzepten zur Strom- und Wärmegewinnung aus fossilen und regenerativen Energieträgern:
    • Konventionelle Kraftwerkstechnik
    • Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) mittels Gas- und Dampfturbinenkraftwerken (GuD) oder Biogas bzw. Pflanzenöl befeuerten Blockheizkraftwerken (BHKW)
    • Nutzung von Biomassen durch Vergärung, Vergasung oder Umwandlung zu Biotreibstoffen
    • Wärmepumpentechnik
    • Brennstoffzellentechnik; Wasserstofftechnologie
    • Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft sowie Geothermie
  • Entwicklung und Umsetzung von Verfahrenskonzepten zur dezentralen Energieversorgung
  • Planung, Berechnung und Bewertung von Energieerzeugungs-, -verteilungs- und -speicheranlagen
  • Planung, Berechnung und Bewertung dezentraler Energieversorgungsnetze einschließlich der erforderlichen intelligenten Leit- und Lastmanagementsysteme (smart systems)
  • Entwicklung und Bewertung nachhaltiger Mobilitätskonzepte (innovative Antriebstechniken
  • Entwicklung und Konstruktion von Maschinen- und Anlagenkomponenten
  • Optimierung und Betrieb von Energieerzeugungsanlagen, Versorgungsnetzen und Speichersystemen unter den Gesichtspunkten Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz, Umwelt- und Ressourcenschonung
  • Management von Kraftwerksprojekten
  • Angebotskalkulation

Durch das Studium zu erreichenden Lernergebnisse

Die Studierenden werden im Rahmen ihrer Ausbildung folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

a)    Fundierte fachliche Kenntnisse

  • Grundwissen in Mathematik, Technischer Mechanik, Chemie und Thermodynamik
  • maschinenbauliches Grundlagenwissen
  • elektrotechnisches Grundlagenwissen
  • energietechnisches Grundlagenwissen
  • Aufbau, Funktionsweise und Betriebsverhalten energietechnischer Anlagen
  • Fachübergreifende Kenntnisse
  • Aufgaben, Methoden und Probleme des Managements von Anlagenbauprojekten

b)    Problemlösungskompetenz

  • Analyse und Strukturierung technischer Problemstellungen
  • Berechnung energietechnischer Anlagen und Systeme
  • Entwicklung und Umsetzung von Lösungsstrategien
  • Formulierung komplexer Probleme
  • Entwicklung von Anlagen- und Antriebskonzepten einschließlich Komponentenwahl
  • Analyse und Bewertung energiepolitischer und energiewirtschaftlicher Zusammenhänge im Hinblick auf die Entwicklung von Verfahrenskonzepten
  • Umsetzung rechtlicher Rahmenbedingungen bei Planung und Bau von Energieerzeugungsanlagen und Energieversorgungsnetzen

c)    Methodenkompetenz

  • Fertigkeit zum logischen, analytischen und konzeptionellen Denken
  • Auswahl und Anwendung von Planungs- und Modellierungswerkzeugen
  • Erstellen von Massen-, Stoff- und Energiebilanzen
  • Sicherer Umgang mit technischer Standardsoftware
  • Lesen, Verstehen und Anfertigen technischer Zeichnungen und R+I-Schemata
  • Planung, Durchführung und Auswertung von Versuchen
  • Konstruktion und Entwurf von Maschinen- und Anlagenkomponenten
  • Auswahl und Anwendung von Methoden zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Auswahl und Dimensionierung von Bauteilen und Maschinenelementen
  • Sicherer Umgang mit Kostenkalkulationsmethoden
  • Einsatz und Auswahl geeigneter Methoden zur Auswahl, Planung, Steuerung und Abwicklung von Investitionsprojekten
  • Erstellung technischer Dokumentationen 

d)    Umweltbewusstsein

  • Effiziente Nutzung von Ressourcen und Rohstoffen
  • Kenntnis technischer Methoden zur Emissionsminderung
  • Beurteilung der Umweltauswirkungen energietechnischer Projekte

e)    Team- und Kommunikationsfähigkeit

  • Sichere und überzeugende Darstellung von Ideen und Konzepten
  • Arbeiten im Team
  • Kennenlernen der juristischen Denk- und Arbeitsweise
  • Kenntnisse der Denkweise anderer Ingenieurdisziplinen
  • Kenntnisse in Technischem Englisch
  • Kenntnisse in Gesprächs- und Verhandlungsführung

f)     Praxiserfahrung und Berufsbefähigung

  • Kenntnis praxisrelevanter Aufgabenstellungen
  • Kennenlernen der Abläufe und Prozesse im industriellen Umfeld
  • Lösung von Problemen unter industriellen Randbedingungen

g)    Wissenschaftliche Arbeitsweise

  • Analyse und Strukturierung komplexer Aufgabenstellungen
  • Verständliche Darstellung und Dokumentation von Ergebnissen
  • Fähigkeit, vorhandenes Wissen selbständig zu erweitern
  • Kompetenz zum Erkennen bedeutender technischer Entwicklungen

Zielgruppe

Der Studiengang Zukunftsenergien spricht vornehmlich Studierende an, die ein starkes Interesse haben an:

  • der ingenieurmäßigen Bearbeitung energietechnischer Fragestellungen aus den Bereichen regenerative und konventionelle Energieerzeugung
  • der aktiven Mitgestaltung und Umsetzung innovativer Energieversorgungs-, Energieverteilungs- und -speicherkonzepte
  • der Entwicklung, Konzeption und maschinen- bzw. anlagenbaulichen Umsetzung energietechnischer Projekte
  • der Weiterentwicklung bzw. Optimierung künftig bedeutender, aber heute noch in den Kinderschuhen steckender Energieversorgungs-, -verteilungs- und speichertechnologien

und sich engagieren für den umweltbewussten, Klima und Ressourcen schonenden Einsatz von Energieträgern und Energieversorgungstechniken

Tätigkeitsfelder

Den Absolventinnen und Absolventen bieten sich auf Grund ihres breiten Wissens in den Bereichen Maschinenbau und Energietechnik und damit ihrer flexiblen Einsetzbarkeit eine Vielzahl von Tätigkeiten und Einsatzbereichen in Unternehmen wie z. B.:

  • Ingenieurbüros für Energie- und/oder Umwelttechnik
  • Betreiberfirmen
  • ­Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus (Kraftwerkstechnik, Windkraft, Biogasanlagen, BHKW, Geothermie und Solarthermie, Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft)
  • Energieversorgungsunternehmen (EVU)
  • Behörden (Kommunalverwaltungen, Bezirksregierungen, Ministerien, staatliche Umweltämter)
  • Unternehmen mit nennenswertem Energiebedarf
  • Komponentenhersteller (Kompressoren, Pumpen, Ventile, Wärmetauscher...)
  • Produktionsbetrieben (Automobilhersteller, Heizgerätehersteller, Luftfahrtunternehmen...)
  • F+E-Einrichtungen
  • Gutachter
  • Technische Überwachung (TÜV, DEKRA ...)
  • Energieagenturen und -verbände

Übliche Tätigkeiten in diesen Unternehmen sind:

  • Entwicklung von Verfahrenskonzepten
  • Projektierung, Berechnung und Auslegung von Energieerzeugungsanlagen, Energieversorgungsnetzen und Speichersystemen
  • Betrieb von Energieerzeugungsanlagen, Energieversorgungsnetzen und Speichersystemen
  • Effizienzüberwachung betrieblicher Anlagen
  • Beratung zu den Themenfeldern Energieerzeugung, -verteilung und -speicherung, dezentrale Energieversorgung, nachhaltige Mobilitätskonzepte
  • Anlagenbau, Montage
  • Versuch und Erprobung
  • Projektmanagement
  • Genehmigung und Überwachung von Energieerzeugungsanlagen, Energieversorgungsnetzen und Speichersystemen
  • Vertrieb, Angebotskalkulation
  • Forschung und Entwicklung