Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Archiv

02. März 2015 13:14

Beruf und Privatleben vereinbaren: Kolleginnen geben Hilfestellung

Helene Kriwoscheew, Ursula Terfloth und Natalia Moriz beantworten Fragen rund um die Vereinbarkeit von Karriere und Privatleben.

Es gibt viele Gründe, seine beruflichen Pläne zu unterbrechen oder ganz auf Eis zu legen – beispielsweise wenn Kinder zu betreuen sind oder die Pflege von Angehörigen übernommen wird. Den Mitgliedern der Hochschule OWL stehen für Fragen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ab sofort neue Beratungsstellen zur Verfügung, die im Rahmen des kürzlich gestarteten Professorinnenprogramms realisiert werden konnten: der Familienservice, das Wiedereinstiegsprogramm und der Dual Career Service.

„Es gibt viele Situationen, die über das klassische Vater-Mutter-Kind-Schema hinausgehen – deshalb sagen wir bewusst: Wir wollen die Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Privatleben grundsätzlich stärken und nicht auf Familien begrenzen“, so Ursula Terfloth, die das Professorinnenprogramm II koordiniert und jetzt Unterstützung von zwei neuen Kolleginnen erhält:

Familienservice
Helene Kriwoscheew ist seit dem 1. November 2014 an der Hochschule OWL – sie betreut den neu eingerichteten Familienservice. Der Begriff „Familie“ ist dabei weit gefasst. Sie berät Kolleginnen und Kollegen nicht nur bei Fragen zu allen Arten der Kinderbetreuung – zur Arbeitszeit, in den Ferien, einer Dienstreise oder Notfällen. „Auch bei Fragen zur Pflege von Angehörigen leiste ich Hilfestellung“, so Kriwoscheew. Neben der Beratung spielt auch der Ausbau der Infrastruktur eine große Rolle – die derzeitigen Kooperationen mit Kindertagesstätten, dank derer Hochschulmitglieder  bevorzugt Plätze zugeteilt bekommen, sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden. Auch die räumliche Ausstattung der Hochschule selbst ist ein Thema: „Denkbar wären beispielsweise Eltern-Kind-Räume auf dem Campus und besser ausgestattete Wickelräume. Die Kolleginnen und Kollegen und die Studierenden sollen sich darauf freuen, mit ihrem Kind auf den Campus zu kommen“, sagt Kriwoscheew.

Wiedereinstiegsprogramm
Den Wiedereinstieg oder die berufliche Neuorientierung ermöglichen – das ist das Ziel des Wiedereinstiegsprogramms, das Natalia Moriz seit dem 1. Dezember 2014 betreut. „Familiengründung, Pflege von Angehörigen oder eine eigene Erkrankung – nach der Unterbrechung der Berufsphase fällt vielen die Rückkehr schwer“, so Moriz, die Akademikerinnen und Akademiker insbesondere im ingenieurwissenschaftlichen/naturwissenschaftlichen Bereich unterstützt, durch Praktika  und den Besuch von Lehrveranstaltungen wieder im alten oder in einem neuen Job Fuß zu fassen. Auch eine exzellente Forschung gehört zu den Kernaufgaben der Hochschule OWL, sodass die Teilnahme am Wiedereinstiegsprogramm als eine Vorbereitungsphase für eine anschließende Promotion genutzt werden kann. „Wir möchten Frauen ermutigen, in den Beruf zurückzukehren, und sie dabei mit dem Wissen und den Möglichkeiten einer Hochschule und ihrem Netzwerk unterstützen,“ so Moriz.

Dual Career Service
Der Dual Career Service richtet sich an neu berufene Professorinnen und Professoren sowie Führungskräfte. Deren Partnerinnen und Partner werden in Fragen der eigenen beruflichen Karriere beraten und unterstützt. „Wir nutzen das hervorragende Netzwerk der Hochschule OWL zu den unterschiedlichsten Unternehmen in der Region, um Partnerinnen und Partnern unserer Professorinnen und Professoren sowie Führungskräften einen ebenso erfolgreichen Neuanfang in der Region zu ermöglichen“, so Terfloth.

Hintergrund: Professorinnenprogamm II
Als eine von 17 Fachhochschulen bundesweit wurde die Hochschule OWL im Rahmen des vom BMBF ausgelobten Professorinnenprogramms II aufgrund ihres im Jahre 2013 neu eingeführten Gleichstellungskonzepts positiv bewertet. Damit können in den nächsten fünf Jahren bis zu 1,5 Mio. Euro in zusätzliche gleichstellungsfördernde Maßnahmen investiert werden. Dabei sollen Frauen in wissenschaftlichen Spitzenpositionen, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Studentinnen in Fächern, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, gefördert werden – auch im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium  und Familie. Neben dem Familienservice, dem Wiedereinstiegsprogramm sowie dem Dual Career Service ist die Besetzung einer weiteren Stelle für die Konzeption und Durchführung von Qualifikations- und Weiterbildungsangeboten für die Zielgruppen des Professorinnenprogramms geplant.

Kontakt/Sprechzeiten
Helene Kriwoscheew
Familienservice
Tel. 05261 702-5938
Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr, zusätzlich Dienstag von 13.00 – 15.00 Uhr (nach Absprache)

Natalia Moriz
Wiedereinstiegsprogramm für Ingenieurinnen
Tel. 05261 702-5508

Ursula Terfloth
Koordinatorin Professorinnenprogramm II und Dual Career Service
Tel. 05261 702-5914