Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

Gleichstellungskonzept 2013

Gleichstellungskonzept

Hier finden Sie das aktuelle Gleich-stellungskonzept 2013 im Antrag zum Professorinnenprogramm.

Handlungsempfehlungen Perspektive Vielfalt

Perspektive Vielfalt

Im Rahmen des Projekts „Perspektive Vielfalt“ wurden Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Wiedereinstiegsprogramme für Frauen

Wiedereinstieg

Unterstützung beim Wiedereinstieg in den Beruf speziell für Frauen.

Frauenförderplan & Gleichstellungskonzept

Frauenförderplan 2013-2016

Der Frauenförderplan beinhaltet Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zum Abbau der Unterrepräsentanz von Frauen (§6 LGG). Die Hochschule ist verpflichtet, der Landesverwaltung NRW einen Frauenförderplan vorzulegen, der alle drei Jahre durch Bericht zur Umsetzung und Fortschreibung aktualisiert wird.

In der Hochschule OWL besteht der Frauenförderplan aus einem Rahmenplan für die gesamte Hochschule und aus den Frauenförderplänen der Fachbereiche, der Verwaltung, der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen und der zentralen Betriebseinheiten, soweit mindestens 20 Beschäftigte vorhanden sind.

Den aktuellen Frauenförderplan 2013 bis 2016 mit Berichten zur Umsetzung des Frauenförderplans 2009 bis 2012 der Hochschule finden Sie hier

 

Gleichstellungskonzept

Die Hochschule ist überzeugt, dass Vielfalt bei den Beschäftigten der Hochschule OWL die Qualität der Leistungen und Ergebnisse in Forschung und Lehre steigert. Mit den im Gleichstellungskonzept festgelegten Maßnahmen verfolgt die Hochschule daher folgende gleichstellungspolitische Ziele:

  • Zur Erhöhung der Frauenanteile in wissenschaftlichen Spitzenpositionen werden an der Hochschule neue Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie umgesetzt (u. a. stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeiten, Aufbau eines Familienservice, Aufbau Dual Career Service).
  • Um die Karriere- und Personalentwicklung für Nachwuchswissenschaftlerinnen zu fördern, wird die Hochschule weg von individualisierten Ansätzen hin zu strukturierten Lösungen
    gehen.
  • Zur Akquirierung von Studentinnen für Fächer, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, wird die Hochschule eine strategische Zusammenführung und konzeptionelle Neuausrichtung der bisherigen oft singulären Maßnahmen umsetzen.

Das aktuelle Gleichstellungskonzept kann hier abgerufen werden.