Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Forschung

In der Mikrobiologie an der Hochschule OWL werden öffentlich geförderte Forschungsprojekte sowie Forschungsvorhaben im Auftrag der Industrie (Science to Business) zu folgenden mikrobiologischen Fragestellungen durchgeführt:

  • Pathogene Bakterien: Nachweis und Identifizierung von pathogene Bakterien (Salmonella, Listeria, Clostridium, Bacillus cereus, Staphylococcus aureus u. a. in Lebensmitteln, Kosmetika und pharmazeutischen Produkten und Rohstoffen inkl. Challenge Tests
  • Verderbserregende Mikroorganismen: Nachweis und Identifizierung von verderbserregenden Mikroorganismen (z. B. Hefen, Schimmelpilze, Milchsäurebakterien) in Lebensmitteln, Kosmetika und pharmazeutischen Produkten und Rohstoffen inkl. Challenge Tests
  • Viren: Nachweis von Viren in Lebensmitteln (z. B. Norovirus in Muscheln, Obst, Gemüse u. a.)
  • Antimikrobielle Wirkung: Prüfung der antimikrobiellen Wirksamkeit von z. B. pflanzlichen Wirkstoffen bzw. Silber, Kupfer, Desinfektionsmitteln; Konservierungsbelastungstests
  • Physikalische Entkeimungsverfahren: mikrobiologische Untersuchungen nach Entkeimungsverfahren (Plasma, Hochdruck, Wasserstoffperoxid u. a.)
  • Mikrobiologische Schnellnachweiseverfahren: Validierung mikrobiologischer Schnellnachweisverfahren für pathogene und verderbserregende Mikroorganismen

Aktuelle Projekte

Inaktivierung von humanem und murinem Norovirus (hNV, MNV) auf Obst und Gemüse mittels kaltvernebeltem H2O2-Dampf (AiF 18802 N)

Das o.g. IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V. (FEI), Godesberger Allee 142-148, 53175 Bonn, wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Projektleitung: Prof. Dr. Barbara Becker

Laufzeit: 01.10.2015 - 31.05.2017

SilenceClean - Entwicklung eines Schallabsorbers mit besonderen hygienischen Anforderungen für Kliniken und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung

Das Kooperationsprojekt KF2316606CR4 "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM) wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Ansprechpartner an der Hochschule: Prof. Dr. Uta Pottgiesser, Prof. Dr. Barbara Becker

Laufzeit: 01.01.2015 - 31.08.2016

Abgeschlossene Projekte

  • Entwicklung eines kulturellen Schnellverfahrens zum Nachweis osmotoleranter Hefen unter Berücksichtigung der Gasbildung
    2012-2014 (FEI-Kurzbericht)
  • Phytoalexine als multifunktionelle pflanzliche Wirkstoffe für die Kosmetik (AiF)
    2011-2013
  • Tenazität und Inaktivierung von humanem Norovirus auf unterschiedlichen Werkstoffen von Bedarfsgegenständen in der Lebensmittelproduktion und -verarbeitung (AiF)
    2011-2013 (FEI-Kurzbericht)
  • Einfluss technologischer Prozesse auf die Inaktivierung und Tenazität von Norovirus in Lebensmitteln (AiF)
    2007-2009
  • Grundlegende Untersuchungen von Plasma-Etiketten zur Entkeimung und Kennzeichnung von Lebensmittelverpackungen (PlasEt) (VDI)
    2007-2009
  • Health Safety in Connection with the use of Tattoo and Permanent Make up (CORNET) (AiF)
    2006-2009