Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Lebensmitteltechnologie

Der "Droptail" ist ein Rhababercocktail, der von Studierenden der Hochschule OWL kreiert wurde.
Im Video erzählt Studentin Isabell von ihrem Studium der Lebensmitteltechnologie am Campus Lemgo.

Die Lebensmittelbranche ist so vielfältig wie kaum eine andere Branche. Das Studium der Lebensmitteltechnologie an der Hochschule ist vorrangig ingenieurs- und naturwissenschaftlich ausgerichtet. Das berufliche Einsatzgebiet der Absolventinnen und Absolventen ist damit vor allem der Bereich der Lebensmittelproduktion.

Die Produktion wird für den Kunden immer transparenter und damit auch die Anforderung an Produktsicherheit und Qualitätsmanagement. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen – an der Hochschule OWL lernen die Studierenden, diesen erfolgreich zu begegnen. Die Kreativität kommt dabei aber auch nicht zu kurz: bereits während ihres Studiums können Studierende eigene Produkte kreieren. Wichtig für ein erfolgreiches Studium ist vor allem eine hohe Affinität zu Lebensmitteln.
 
Im Studium werden Kenntnisse vermittelt, die zur Entwicklung, Planung, Organisation, Durchführung und Optimierung der komplexen Handlungsabläufe in der Produktion befähigen – sowohl in Industrie und Handwerk, als auch bei deren Zulieferern.
 
Der Bachelorstudiengang Lebensmitteltechnologie gliedert sich in die drei stark produktorientierten Studienschwerpunkte:

  • Getränketechnologie
  • Fleischtechnologie
  • Back- und Süßwarentechnologie

 

 

Labore der Lebensmitteltechnologie

In den Laboren der Getränketechnologie können die Studierenden die Herstellung verschiedener Produkte vom Rohstoff bis zum fertig abgefüllten Produkt einüben – Technikum und Labor sind mit Produktionslinien im Pilotmaßstab ausgestattet, die auch in der Industrie eingesetzt werden. Das Technikum für Getränketechnologie in Lemgo zeichnet sich außerdem durch eine hohe Flexibilität aus. Dadurch können in besonderer Weise Forschungs- und Entwicklungsaufgaben, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Wirtschaft, durchgeführt werden.

Das Fleischtechnikum ist modern und vielseitig ausgestattet. Alle wesentlichen Maschinen und Anlagen zur handwerklichen und industriellen Fleischwarenherstellung stehen ebenso zur Verfügung wie Laboratorien für histologische, chemische, physikalische und sensorische Untersuchungen. Neben Kühlanlagen, Kuttern, Wölfen, Tumblern oder Pökelinjektoren gibt es außerdem eine komplett augestattete Vor- und Zubereitungsküche für Teil- und Fertiggerichte.

Die Ausstattung der Labore und Technika der Back- und Süßwaren erlauben das Erproben von allen Verfahrensschrittes der Backwarenherstellung - von der Teigherstellung, der Gebäcklockerung und der Teigaufarbeitung bis zum Backen, der Lagerung und der Verpackung.

 

Quelle: http://www.berufe.tv/studienberufe/naturwissenschaften/lebensmitteltechnologie/
Mit einem Klick starten Sie das Video