Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

itsowl-EE

Titel: Querschnittsprojekt Energieeffizienz

Projektkoordinator: Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker

Laufzeit: 07/2012 – 06/2017

Ziele/Inhalte:

Ziel des Clusterquerschnittprojekts Energieeffizienz ist es, die wichtigsten Technologien zur Verbesserung der Energieeffizienz intelligenter technischer Systeme aufzugreifen, weiterzuentwickeln und den beteiligten Innovationsprojekten (IP) des Spitzenclusters it’s OWL in angemessener, aufbereiteter Form bereitzustellen. Über die Innovationprojekte, aber auch über den Technologietransfer in die nicht unmittelbar am Cluster beteiligten Basisunternehmen, sowie über die Integration der Ergebnisse in die Lehrinhalte der beteiligten Hochschulen wird das Querschnittsprojekt mittel- und langfristig zu den energie- und umweltpolitischen Zielsetzungen beitragen.


Das LLA hat seinen Schwerpunkt in das Teilprojekt Auslegungsverfahren elektrischer Industrienetze gelegt. Ziel des Teilprojekts ist, Methoden zur optimierten Auslegung von Industrienetzen zu entwickeln, um Über- oder Unterdimensionierung von Übertragungselementen wie Zuleitungen und Transformatoren zu vermeiden. Weiterhin können elektrische Geräte zielgerichtet für die Erfordernisse von realen Netzen entwickelt werden. Hierdurch erhalten die Clusterpartner einen hohen Nutzen, die elektrische Geräte einsetzen oder produzieren oder Produktionsanlagen entwerfen und betreiben.


Weiterhin soll die Wechselwirkung von elektrischen Betriebsmitteln in verteilten elektrischen Netzen untersucht werden. Reale Netze bestehen aus verschiedenen räumlich verteilten elektrischen Betriebsmitteln, die sowohl Energie aufnehmen als auch abgeben können. Neben Betriebsmitteln mit einer sinusförmigen Stromaufnahme, wie z.B. Motoren sind häufig leistungselektronische Geräte, wie z.B. Frequenzumrichter vorhanden, die durch ihren nichtsinusförmigen Netzstrom und pulsierende Leistungsaufnahme hohe Spannungsrückwirkungen an der Netzimpedanz verursachen. Diese Netzrückwirkungen sowie die Verluste an den Leitungen des lokalen Verteilungsnetzes sollen mit Hilfe von Auslegungsverfahren geschätzt werden.


Es werden folgende Ergebnisse erwartet:

  • Umfangreiche Messdaten von Industrienetzen
  • Umfangreiche Messdaten von Netzteilnehmern
  • Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten industrieller Netze
  • Detaillierte Modelle von Industrienetzen und Netzteilnehmern
  • Auslegungsverfahren für Industrienetze mit detaillierter Betrachtung der Leistungsdaten und der Netzqualität

Partner