Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

B.Sc. Medizin- und Gesundheitstechnologie

Bachelorstudiengang (B.Sc.) Medizin- und Gesundheitstechnologie

Abschluss: Bachelor of Science

Studienbeginn: Zum Wintersemester

Regelstudienzeit: 6 Semester

ECTS: 180

Studiengang akkreditiert durch

Flyer

Gesellschaftliche Veränderungen prägen zunehmend die medizinische Behandlung und Versorgung von Menschen. Individuelle Bedürfnisse führen zu neuen Ansätzen in der Technik. Medizintechnologie und Gesundheitsforschung werden zunehmend digital.
Das Zusammenwirken von pharmakologischen, mikrobiologischen und biotechnologischen Gebieten mit den fachspezifischen Themenkreisen der Datenwissenschaften und Informatik führt zu völlig neuen Konzepten und Methoden in der Medizin‐ und Gesundheitstechnologie. Auswirkungen hat dies zum einen auf den Zweig der individualisierten Medizin, der auf die Entwicklung maßgeschneiderter Präventions‐ und Therapieverfahren unter Berücksichtigung von Wirkstoffen, Pharmaka und Ernährungsaspekten gerichtet ist. Zugleich erschließt sich die Medizin‐ und Gesundheitstechnologie aber auch neue datengetriebene Analyse‐ und Diagnosewerkzeuge, mobile Anwendungen, Mensch‐Maschine‐Interaktionen sowie Assistenzsysteme, ohne die individuellen Bedürfnisse hinsichtlich medizin‐ und datenrechtlicher Aspekte außer Acht zu lassen. Durch Kooperation der Fachbereiche Life Science Technologies und Elektrotechnik und Technische Informatik können diese Themenkreise an der Hochschule OWL im Studiengang „Medizin‐ und Gesundheitstechnologie“ optimal abgebildet werden:
Während sich der Fachbereich Life Science Technologies durch sein Institut für Lebensmitteltechnologie (ILT.NRW) sowie die Bereiche Mikrobiologie, Biotechnologie, Pharmatechnik und Technologie der Kosmetika und Waschmittel auszeichnet, ist der Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik mit seinem Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) in den Bereichen Datenwissenschaften, Big Data, Industrie 4.0, Informationsfusion und Mensch‐Maschine‐Interaktion sehr gut aufgestellt. Unterstützung erfährt der Studiengang durch die Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, die die Themen  „Medizinische Räume“ und „Produktdesign und Ergonomie“ in der Lehre etabliert hat und in diesen profunde Erfahrungen hat.

Kompetenzen

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs „Medizin‐ und Gesundheitstechnologie“ erwerben entsprechend neben einer hohen technischen Kompetenz medizinisches Wissen, aber auch Kenntnisse über Aspekte und Maßnahmen im Bereich des Datenschutzes, des Medizinprodukterechts, der Gestaltung medizinischer Räume sowie des Produktdesigns. Sie sind insbesondere dazu in der Lage, ihr domänenspezifisches Wissen der Pharmaka, Mikrobiologie und Biotechnologie z. B. im Bereich der individualisierten Medizin zur Realisierung von intelligenten technischen Systemen, Assistenz‐ und Diagnosesystemen und vernetzten wissensbasierten Systemen einzusetzen.

Tätigkeitsfelder und Berufsaussichten

Tätigkeitsfelder finden die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs „Medizin‐ und Gesundheitstechnologie“ in der Medizin‐ und Gesundheitsindustrie, in Forschung und Entwicklung, Produktion, Montage, Service und Verkauf. Weitere Beschäftigungs-möglichkeiten existieren in Krankenhäusern, Kliniken und anderen medizinischen Einrichtungen wie Laboratorien sowie in der Pharmaindustrie, Ingenieurbüros, Beratungsfirmen, Softwarehäusern oder auch Versicherungen. Die Berufsaussichten sind für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs als hervorragend zu werten, da die Inhalte aktuelle und zukünftige Aufgabenstellungen in Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit adressieren.