Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

FB7-News

12. Juni 2018 10:21

Digitalisierung von Finanzprozessen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz

Zufrieden mit gelungenem Vortrag: Michael Malik (KPMG Hamburg), Prof. Dr. Christian Faupel (HS OWL) und Robert Marx (KPMG Hamburg) (Foto: Schulte)

Im Rahmen der Vortragsreihe „Digitalisierung der Unternehmenssteuerung“ konnten am 07.06. Robert Marx und Michael Malik von KPMG an der Hochschule OWL begrüßt werden. KPMG ist eine der vier führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und vertritt auch in Deutschland namhafte DAX-Mandate. Neben der originären Wirtschaftsprüfung bietet KPMG aber auch einen Beratungsansatz mit starkem IT Fokus an.

Daher gab Robert Marx zunächst einen allgemeinen Einblick zu den Auswirkungen der Digitalisierung, sowohl aus seiner persönlichen Erfahrung, aber auch aus dem globalen Erfahrungsschatz von KPMG. Digitale, datengetriebene Geschäftsmodelle verändern viele Märkte und Branchen disruptiv. Klassische Beispiele hierfür sind Uber oder Netflix. Mit wenigen Ausnahmen stammen diese Unternehmen alle aus den USA. So bemerkte Marx pointiert, dass die viel diskutierte Datenschutzgrundverordnung wohl die derzeit einzige Antwort der Europäer auf diese Vormachtstellung ist. Digitalisierung hat aber nicht nur Einfluss auf Geschäftsmodelle, sie verändert auch Organisationen, Abteilungen, geforderte Kompetenzprofile von Mitarbeitern sowie die Prozesse im Unternehmen. Beispielhaft nannte er hierfür Robotic Process Automation und neue Analyseformen, wie Advanced, Predictive und Cognitive Analytics. Letztgenanntes Thema griff dann sein Kollege Michael Malik auf und stellte eine Lösung von KPMG unter Verwendung von Cognitive Analytics vor.

Nach IFRS-16, dem neuen Standard zur Leasingbilanzierung, müssen ab 2019 Leasingverträge bilanziert werden. Während der Normalverbraucher hiermit überwiegend das Leasing von Autos assoziiert, zeigte Michael Malik das Leasing in Unternehmen weit verbreitet ist. „Neben dem klassischen Autoleasing gibt es viele Unternehmen die Büroausstattung leasen, selbst ein Unternehmen welches Blumentöpfe least habe ich bereits betreut“, so Malik. In großen Konzernen können so bis zu mehreren hunderttausend Leasingverträge im Umlauf sein. Um diese Verträge effizient bilanzieren zu können, hat KPMG auf Basis von IBM Watson eine eigene Lösung entwickelt, die unter Einsatz von Natural Language Processing die relevanten Informationen aus dem Vertrag extrahiert. Damit dies sicher funktioniert, wurden bis jetzt mehrere Tausend Verträge genutzt, um die KI von IBM Watson anzulernen. Die Ergebnisse sprechen für sich – die von KPMG implementierte Lösung prüft Verträge acht Mal so schnell wie ein Mensch.

Prof. Dr. Faupel dankte den Vortragenden für die interessanten Einblicke.