Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Entwicklung eines projektionsgestützten Assistenzsystems für die manuelle Montage (2016)

Unrau, A.; Riediger, D.; Hinrichsen, S.: Entwicklung eines projektionsgestützten Assistenzsystems für die manuelle Montage. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.): Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?! Bericht zum 62. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA) vom 02. - 04. März 2016 in Aachen.

Die Anforderungen an die Gestaltung von Montagesystemen verändern sich. Dazu tragen sich verkürzende Innovations- und Produktlebenszyklen sowie eine zunehmende Variantenvielfalt bei, mit der eine Montage von kleinen Losen bis hin zur kundenindividuellen Montage einhergeht. Besondere Herausforderungen von Industriebetrieben mit Montagebereichen bestehen darin, effiziente Montageprozesse mit einer hohen Prozessfähigkeit zu gestalten. Insbesondere bei Montagetätigkeiten mit größeren Arbeitsinhalten besteht vielfach das Problem, dass es aufgrund einer hohen Vielfalt an Produktvarianten und einer schwankenden Nachfrage zu Montagefehlern kommt. Zudem werden unter diesen Rahmenbedingungen oftmals Mengen- bzw. Produktivitätsziele verfehlt. Ursachen hierfür liegen u.a. darin begründet, dass Anlernprozesse von neuen Beschäftigten unzureichend unterstützt werden und Informationen zu einzelnen Montagevorgängen nicht so aufbereitet sind, dass diese in kurzer Zeit vom Menschen erfasst und intuitiv richtig umgesetzt werden können. Im Rahmen einer am Labor für Industrial Engineering der Hochschule Ostwestfalen-Lippe durchgeführten Studie wurde ein Prototyp eines projektionsgestützten Assistenzsystems für die manuelle Montage entwickelt und getestet. Das System enthält insbesondere Funktionalitäten zur ergonomischen Darstellung von Arbeitsanweisungen. Dazu zählen unter anderem Markierungs- bzw. Positionierungsdarstellungen und eine Pick-to-Light-Funktion. Durch die situationsangepasste Darstellung von Informationen kann die Komplexität von großen Arbeitsinhalten beherrschbar gemacht werden.