Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

CampusOffice

CampusOffice

CampusOffice - personalisierte Stundenpläne für Studierende und mehr!

E-Services

E-Services

Alle E-Services der Hochschule auf einen Blick: E-Mail-Zugang, eCampus, Studienplaner, Prüfungsverwaltung...

E-Learning

E-Learning

Alle Informationen zum E-Learning-Konzept der HS-OWL finden Sie hier.

CampusManagement

CampusManagement

Raumbelegung, Stundenpläne und Veranstaltungsverzeichnis im CampusMangement-System

Ökologie und Nachhaltigkeit 9951

Bildquelle https://stakeholderorgmon.wordpress.com/2016/05/11/moving-towards-a-sustainable-future/

„Wir stehen vor einer ganzen Reihe alarmierender globaler Probleme. Die Biosphäre und dem menschlichen Leben werden Schäden zugeführt, die so schwerwiegend sind, dass sie möglicherweise schon bald nicht mehr rückgängig zu machen sind. (…) Je intensiver wir uns mit den großen Problemen unserer Zeit befassen, umso mehr begreifen wir, dass sie nicht als Einzelprobleme verstanden werden können. Es sind systemische Probleme, dass heißt, sie sind miteinander verbunden und wechselseitig voneinander abhängig. (…)"

aus Capra, Web of Life, (1996:15)

 

Planung und Planungsprozesse sollten heute eigentlich in der Landschaftsarchitektur mehr den je für eine mit dem „unvollendeten Projekt der  Moderne“ angestrebte Ganzheitlichkeit von Theorie und Praxis oder für eine neue  Verbindung von Ökologie, Bauen und Umwelt stehen.

Dabei stützen drei Tatsachen diese These:
1. Die Ressourcen werden knapp
2. Die Leistungsfähigkeit von Natur zur Regeneration ist limitiert
(insbesondere durch die Intensität der Eingriffe)
3. Derzeitige Handlungsmuster im Berufsstand führen nicht zum Ziel
(Trennung von Wissen und Kompetenzen)

Eine nachhaltige Lösung für verschiedene Aspekte der Landschaftsarchitektur kann und sollte somit wieder stärker die systemische Komponente entdecken. Es gehört zur Kernkompetenz der Landschaftsarchitektur vielschichtig, komplex und  ganzheitlich zu analysieren und zu agieren. Warum folgen wir dem Trend des Monofunktionalen, der Eingleisigkeit, der einseitigigen Ästhetisierung oder  Ökonomisierung oder der Spezialisierung? Meiner Meinung nach kann  Landschaftsarchitektur heute nur eben mit systemischen und ganzheitlichen Handlungsmustern ökologische und zukunftsträchtige Antworten geben. Das entspricht der Kernkompetenz jedes Landschaftsarchitekten oder jeder Landschaftsarchitektin: komplexe Sachverhalte analysieren und definieren!

Hendrik Laue, im September 2016