Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

CampusOffice

CampusOffice

CampusOffice - personalisierte Stundenpläne für Studierende und mehr!

E-Services

E-Services

Alle E-Services der Hochschule auf einen Blick: E-Mail-Zugang, eCampus, Studienplaner, Prüfungsverwaltung...

E-Learning

E-Learning

Alle Informationen zum E-Learning-Konzept der HS-OWL finden Sie hier.

CampusManagement

CampusManagement

Raumbelegung, Stundenpläne und Veranstaltungsverzeichnis im CampusMangement-System

Landschaftsbau und Grünflächenmanagement (B.Eng.)

Praktikantenamtsleiter:

Prof. Dr.-Ing. Hendrik Laue

Fachgebiet Spezialbauweisen im Landschaftsbau

Aktuelles/ Aktivitäten Prof. Dr.-Ing. Hendrik Laue

Tel.: 05271-687-7137
Email: Hendrik.Laue(at)hs-owl.de
Raum: 4308

 

Postanschrift:

Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Prof. Dr.-Ing. Hendrik Laue / FB 9

An der Wilhelmshöhe 44

37671 Höxter

 

>>>Download Unterlagen WiSe2018/2019

>>>Download Praxissemesterverordnung

 >>>Checkliste zum Praktikum

 

"Alle Studierenden des Studiengangs Landschaftsbau und Grünflächenmanagement müssen zwei Praxissemester absolvieren. Beide Praxissemester sollen die Studierenden an die berufliche Tätigkeit eines/r Landschaftsbauingenieurs/in durch konkrete Aufgabenstellungen und an ihre/seine praktische ingenieurnahe Mitarbeit in Betrieben oder anderen fachnahen Einrichtungen der Berufspraxis heranführen. Das erste Praxissemester sollte nach Möglichkeit auf der Baustelle und im operativen Bereich der Baustelle stattfinden. Bei Studierenden des dualen Studienganges wird das erste Praxissemester durch den zweiten Ausbildungsabschnitt von 6 Monaten ersetzt. Das zweite Praxissemester baut auf gewonnenen Erkenntnissen der 3. Studienphase auf und bietet den Studierenden verantwortungsvollere Aufgaben im rein operativen Bereich der Betriebs- und Büroleitung (Büromanagement). Der Anspruch an spätere Führungskräfte wird durch das zweite Praxissemester maßgeblich geprägt. Möglich sind Tätigkeiten im privatwirtschaftlichen aber auch im öffentlichen Bereich der Baupraxis im Landschaftsbau. Das Praxissemester wird durch ein Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminar unterstützt und während der Zeit durch das Praktikantenamt und zuständige Betreuer aus dem Kollegium begleitet."

 

Prof. Dr. -Ing. Hendrik Laue

 

Als Qualitätskriterien für Praxissemesterstellen für LB-Studierende können gelten

 für Betriebe des Garten- Landschafts- und Sportplatzbau:

  • vertraut im Umgang mit Praktikanten
  • akademisch und fachlich gebildeter Ansprechpartner im Betrieb
  • anerkannter Betrieb im Verband Garten und Landschaft (VGL)
  • gesicherte Zusage der intensiven Betreuung
  •  

für Planungsbüros mit Schwerpunkt Landschaftsarchitektur:

  • vertraut im Umgang mit Praktikanten
  • einschlägige Projektreferenzen in den von der/dem Praktikant/in angestrebten Schwerpunkten (insbesondere Schwerpunkt der Ausschreibung und Bauleitung im Bereich Bildung / Freizeit, Büro / Gewerbe, Gesundheit / Pflege, Landschaft / Parks, Städtebau / Plätze, Wohnen/Garten)
  • registrierte Mitgliedschaft im BDLA, Mitglied der Architektenkammer
  • gesicherte Zusage der intensiven Betreuung

 

für Behörden und kommunale Träger:

  • vertraut im Umgang mit Praktikanten
  • gesicherte Zusage der intensiven Betreuung (feste Ansprechperson)
  • insbesondere Zusage für regelmäßige Teilnahmen an Verfahrensterminen
  • sowie Zusage in anderen Fachabteilungen zu hospitieren (Interdisziplinarität)
  • Schwerpunkt umsetzungsbezogene Tätigkeiten im Praktikum erwünscht: Bauplanung, Ausschreibung, Bauleitung, Pflegemanagement

 

für Fach nahe weitere und sonstige Unternehmen:

  • Vertraut im Umgang mit Praktikanten
  • möglichst Fach bezogenes Einsatzgebiet des/der Praktikanten/in
  • Belege der fachlichen Qualifikation

 

Die Studierenden werden angehalten sich rechtzeitig über die eigenen Lern­ziele des Praxissemesters klar zu werden und diese mit der/dem Betreuenden in einem ersten Beratungsgespräch zu reflektieren bevor ein Bewer­bungsgespräch geführt oder ein Ausbildungsvertrag geschlossen wird.

 

 

Die Eignung der Praxissemesterstellen im 3. und 6. Semester des Studiengangs Landschaftsbau und Grünflächenmanagment wird zusammenfassend durch vier Aspekte der Qualität gesichert:

  1. Es finden begleitende Seminare zur Vorbereitung und Nachbereitung statt. Dort werden Anforderungen zur Praxissemesterstelle dargestellt und mit den Studierenden diskutiert. Die Durchführung wird durch das Praktikantenamt in Person von Prof. Dr. Hendrik Laue fachlich begleitet.
  2. Das oben genannte Praktikantenamt stellt Studierenden eine Liste geeigneter Praxissemesterstellen zur Verfügung. Dort finden Studierende Daten von Praxissemesterstellen mit Ansprechpartnern, Tätigkeitsbeschreibungen, Bewertungen vorheriger Praktikanten sowie Angaben zur Vergütung. Sowohl die Liste als auch die Steckbriefe sind aus Gründen des Datenschutzes nur analog einsehbar beim Praktikantenamt Landschaftsbau (Prof. Dr. Hendrik Laue).
  3. Jeder Studierender wählt für die Dauer des Praktikums einen Betreuer/Betreuerin aus dem Kollegenkreis des Landschaftsbaus. Zur Anmeldung des Praxissemesters wird die Eignung der Praxissemesterstelle mit dem Betreuer besprochen. Der Betreuer oder die Betreuerin verpflichtet sich über seine Unterschrift auf der Anmeldung für eine ordnungsgemäße Betreuung des Studierenden während seines Praktikums.
  4. Zum Abschluss legt der Studierende dem Betreuer/ der Betreuerin einen Praxissemesterbericht vor. Bei der Auswahl der Praxissemesterstelle gemeinsam mit dem Betreuer spielt insbesondere die Fachlichkeit des Vorgesetzten im Praktikum eine Rolle. Die Fachlichkeit kann beispielsweise bei Landschaftsbaubetrieben auch durch die Mitgliedschaft im Verband Garten und Landschaft (VGL) belegt sein. Ein gemeinsamer und vorgefertigter Vertrag von Hochschule, Studierender und Praxissemesterstelle sichert den ordnungsgemäßen Ablauf.

Das Prüfungsamt sichert vor Annahme der Anmeldung zum Praktikum neben den formalen Randbedingungen (§27/Abs.3) auch die letzte Prüfung der Eignung der Praxissemesterstelle (Prof. Dr. Hans-Jürgen Geyer).