Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

Überblick Finanzierung und Förderung

Überblick

Möglichkeiten der Finanzierung und Förderung im Überblick

Stipendien und Zuschüsse

Neu: START-UP-Hochschul-Ausgründungen

Mit dem Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ - eine Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen - werden Gründungswillige aus nordrhein-westfälischen Hochschulen bei der Gründungsvorbereitung unterstützt. Im Fokus stehen technologische, betriebswirtschaftliche oder soziale Innovationen, die in der früheren Phase zum Geschäftskonzept weiterentwickelt und wirtschaftlich umgesetzt werden sollten.

Für das Programm kommen in Frage:
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen oder Hochschulabsolventen/innen (bis zu 3 Jahre nach Abschluss), Gründungsteams bis max. 3 Personen

Wie funktioniert das?
Interessenten können die Fördermittel bis max. 240.000 Euro für ein Gründungsvorhaben mit einem Förderzeitraum von längstens 18 Monaten über die Hochschule beantragen.

Förderfähig:

  • Personalpauschalen für direkt dem Projekt zugeordnetes zusätzliches Personal in den antragstellenden Hochschulen sowie Gemeinausgabenpauschalen
  • Projektspezifische Sach- und Materialausgaben
  • Investitionen sowie Ausgaben für Fremdleistungen

Alle Kosten, die von den StartUps im Zusammenhang mit ihrem Gründungsakt (Notarkosten, Gesellschaftereinlagen etc.) bzw. mit dem laufenden Betrieb zu tragen sind, sind im Rahmen dieser Fördermaßnahme nicht förderfähig.

Die Voraussetzungen für die Antragstellung sind die Zusagen von einer/m Hochschul-Mentor/in und einem erfahrenen Coach, ein Gründungsprojekt zu betreuen, und eine schriftliche Ausarbeitung Ihrer Geschäftsidee.

Die Anträge auf Förderung sind spätestens bis zum 31. Mai 2015 und 30. November 2015 einzureichen (in den Folgejahren sind weitere Aufrufe geplant).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gründungen aus Wissenschaft und Hochschule

Das Förderprogramm EXIST fördert technologieorientierte Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. EXIST ist ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie Bestandteil der „Hightech-Strategie für Deutschland“ der Bundesregierung.

Für das Programm kommen in Frage:

Wissenschaftler/innen, Hochschulabsolventen/innen oder wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (bis zu 5 Jahre nach Abschluss bzw. Ausscheiden), Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben, Gründungsteams bis max. 3 Personen.

Die Antragstellung für das EXIST-Programm erfolgt über die Hochschule OWL. Das Gründerbüro berät Sie gerne.

EXIST bietet zwei Möglichkeiten der Förderung:

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt die Vorbereitung individueller technologieorientierter Gründungsvorhaben von Studierenden, Absolventen und Wissenschaftlern. Gefördert werden der persönliche Lebensunterhalt für maximal ein Jahr (1.000–3.000 Euro), Sachausgaben (10.000–30.000 Euro für Lizenzen, Software usw.) und gründungsbezogenes Coaching (5.000 Euro). 

Der EXIST-Forschungstransfer unterstützt herausragende Gründungsvorhaben von Forschungsteams, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. Die Förderung beinhaltet zwei Phasen:

  • Förderphase I: Es sollen Forschungsergebnisse, die das Potenzial besitzen, Grundlage einer Unternehmensgründung zu sein, weiterentwickelt werden. Ziel ist es, die prinzipielle technische Machbarkeit der Produktidee sicherzustellen und die Gründung des Unternehmens vorzubereiten. Es werden Personalausgaben für maximal vier Stellen und Sachausgaben (Gebrauchsgegenstände, Verbrauchsmaterial, Investitionsgüter, Schutzrechte, Marktrecherchen sowie die Vergabe von Aufträgen und Coaching) bis zu 250.000 Euro gefördert.
  • Förderphase II: Es können weitere Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife durchgeführt werden. Ziel ist die Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie die Sicherung einer externen Anschlussfinanzierung des Unternehmens. Es gibt einen Gründungszuschuss von maximal 180.000 Euro, höchstens jedoch 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten. Für die zweite Förderphase kommen nur Unternehmen in Frage, die im Zuge der ersten Förderphase gegründet wurden.

Social Entrepreneurs

Ashoka ist die erste und weltweit führende Organisation zur Förderung von Social Entrepreneurs und bietet ein bis zu dreijähriges Lebensunterhaltsstipendium an.

 

Messeprogramm

Förderfähig sind Teilnahmen an von Messeveranstaltern organisierten Gemeinschaftsständen für junge innovative Unternehmen auf internationalen Leitmessen in Deutschland: Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen

 

Beratungszuschüsse

  • Zuschuss für die Entwicklung, Prüfung und Umsetzung von Gründungskonzepten (Gründung, Übernahme, mehrheitliche Beteiligung an einem Unternehmen). Von der Förderung ausgenommen sind Beratungen zu allgemeinen Rechts-, Versicherungs- und Steuerfragen sowie die Aufstellung von Jahresabschlüssen und Buchführungsarbeiten. Bezuschusst werden 50% des Tageswerksatzes, max. jedoch 400€.

Zuschuss für die Finanzierung eines Coachs über 12 Monate zur Vorbereitung von Finanzierungsgesprächen, Ausarbeitung von Marketingstrategien und zur Erstellung von Marktstudien. Ähnlich wie beim Beratungsprogramm Wirtschaft NRW werden Beratungen zu bestimmten Themen nicht gefördert. Die maximale Höhe des Zuschusses beträgt 6.000€, darin ein Tageshonorar von 800€.

  • Unterstützung bei der Anmeldung von Schutzrechten an der Hochschule OWL
  • SIGNO KMU-Patentaktion für KMU für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Selbständige der freien naturwissenschaftlich-technischen Berufe, noch kein Patent angemeldet haben oder deren letzte Patentanmeldung mehr als 5 Jahre zurückliegt

SIGNO-Partner über einen Zeitraum von 18 Monaten, die Kosten der ersten Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung (Recherche zum Stand der Technik, Kosten-Nutzen-Analyse, Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung in Deutschland und im Ausland) sowie Vorbereitungen für die Verwertung einer Erfindung werden bezuschusst. 50% der externen Kosten max. 8.000€ pro Unternehmen (die Kosten sind aufgeteilt je nach Baustein).