Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Franzisca Ork

Franzisca Ork
Kinderfoto von Franzisca Ork
Franzisca Ork mit einem großen Ast in der Hand
Kinderfoto von Franzisca Ork mit einem geschminkten Marienkäfer-Gesicht

Am 15.11.1989 bin ich, Franzisca Johanna Ork, in Wuppertal als zweites Kind meiner Eltern zur Welt gekommen. Doch bei zwei Kindern sollte es nicht bleiben, so kamen noch zwei Mädchen dazu. Aufgewachsen bin ich in dem Haus meiner Großeltern. Das Beste dort ist der große Garten mit Schwimmbecken, der direkt an den Wald angrenzt. Zudem herrscht in dieser Siedlung kaum Verkehr auf der Straße, so dass meine Freunde und ich jederzeit draußen spielen konnten. Die meiste Zeit meiner Kindheit verbrachte ich draußen und half meinen Großeltern gern bei der Gartenarbeit. Auch die Tiere, die wir in unserem Garten hielten, führten dazu, dass ich viel Zeit im Freien verbrachte. Urlaub machten wir häufig in den Niederlanden. Dort haben wir einen Wohnwagen stehen und damals auch noch das Segelschiff meiner Großeltern. Einige Sommer haben wir auch auf Elba, einer italienischen Insel die Ferien verbracht.

In der Grundschule in Radenberg waren meine Lieblingsfächer Musik, Sport und Handwerken. Danach besuchte ich ein altsprachiges Gymnasium bis zur zehnten Klasse und machte mein Abitur 2011 auf dem Johannes-Rau-Gymnasium. Als Leistungskurse belegte ich Kunst und Mathematik. Neben der Schule fing ich mit 13 Jahren an ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Sonnborn, zu arbeiten. Dort betreute ich Kinder und auch Jugendliche und half hier später weiter als Honorarkraft aus.
Im Anschluss an das Abitur wollte ich ein Freiwilliges Ökologisches Jahr einlegen, aber die gewünschte Stelle war so gefragt, dass ein Losverfahren über mein Glück entschied. Da ich dieses Mal kein Glück hatte, habe ich die Stelle nicht bekommen, sodass ich mich entschloss direkt mit dem Studium zu beginnen. Nach der Empfehlung eines Freundes bewarb ich mich in Höxter für das Studium der Landschaftsarchitektur und bekam direkt eine Zusage. Bis heute bereue die Entscheidung nicht.
Für meine Zukunft wünsche ich mir, dass ich Erfolg in meinem Beruf habe und für die erbrachte Leistung Anerkennung finde. Dafür muss ich erst einmal meinen Bachelorabschluß erreichen und möchte gern das Masterstudium anschließen. Später möchte ich auf jeden Fall finanziell unabhängig sein und den Lebensstandard, den meine Eltern mir gezeigt haben, beibehalten, vielleicht sogar ein wenig zu erhöhen. Ein großer Traum von mir ist es, eine gesunde und glückliche Familie zu haben mit einem Ehemann und vier Kindern. Eine wirkliche Herausforderung wird wahrscheinlich, der Familie und dem Beruf gleichzeitig gerecht zu werden. Bei mir aber wird die Familie immer Vorrang haben. Mit meiner Familie möchte ich am Stadtrand in einem Eigenheim leben, indem wir auch einem Hund haben. Meinen Job werde ich hoffentlich in einem kleineren Büro ausüben können.

Das Projekt „Frauenbiographien“ war nicht meine Erstwahl, dennoch bedaure ich es nicht, dass ich in dieses Projekt gelost wurde. Es behandelt ein ganz anderes Themenfeld und Frau lernt andere Präsentationsstile und deren Erarbeitung kennen. Es ist weiter sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich Frauen in den Bereichen der Landschaftsarchitektur im Berufsalltag und – markt angenommen werden und wie deren Lebenswege verlaufen sind. Frau sieht,was sie später erwarten kann und erfährt verschiedene Lebensideen zur Lösung von „Familie und Karriere“. Ob dies unter einen Hut zu bekommen ist, dazu gibt es ganz verschiedene Ansichten und Erfahrungen. Klar ist mir dabei geworden, dass es nicht einfach werden wird