Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Teaser (Rechte Spalte)

Kontakt


E-Mail: graduiertenzentrum@hs-owl.de
Tel.: +49 5261 702 5334

Weiterbildungsprogramm

Um die Qualität der Promotionen zu steigern und den Absolventen des Promotionsstudiengangs Qualifikationen für ihren weiteren beruflichen Werdegang zu vermitteln, bietet das Graduiertenzentrum.OWL ihren Doktoranden ein vielfältiges Weiterbildungsangebot an. Ziel des Angebots ist es, den Promovierenden ein individuelles Curriculum anzubieten, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen sowie um die Fachbereiche und Professorinnen und Professoren zu entlasten. So sollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen  und Nachwuchswissenschaftler gezielt nicht nur im Bereich der Drittmittelakquise und Antragstellung geschult werden, sondern auch in der Abwicklung der Projekte, um den Verwaltungsaufwand und Redundanzen innerhalb der Fachbereiche zu reduzieren. Der Umfang des Programms entspricht dabei, dem in der Industrie und an anderen Hochschulen üblichen Umfang an Weiterbildungsmaßnahmen von ca. fünf Ausbildungstagen pro Jahr. Inhaltlich richtet sich das Angebot ebenfalls an die Anforderungen in Wissenschaft und Industrie und soll somit den Nachteilen einer Promotion an einer Fachhochschule entgegenwirken.

Zusatzangebote

Als Zusatzangebot, mit dem Ziel der Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit auf den zukünftigen Arbeitsmarkt, haben die Doktoranden die Möglichkeit, durch die das Belegen weiterer Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 15 ECTS ein qualifizierendes Weiterbildungszertifikat über eine 3 Jährige Zusatzqualifizierung mit der Karriererichtung: Management, Wissenschaftsmanagement oder Forschung & Lehre zu erwerben. Die jeweiligen Ausbildungsschwerpunkte spiegeln die Karrierewege von Postdoktoranden wider. Damit erwerben die Promovierten der Hochschule OWL nicht nur eine Promotion, sondern auch ein zusätzliches Weiterbildungszertifikat, das einen Mehrwert gegenüber einer Promotion ausschließlich an einer Universität darstellen soll und die Nachteile gegenüber einer drei-jährigen Tätigkeit in der Industrie, im Rahmen von der qualifizierter Nachwuchs in der Regel ebenfalls ein Weiterbildungsprogramm in den ersten Jahren der Tätigkeit durchläuft.

Personal Development Fragebogen

Um ein individuelles Angebot zu ermöglichen, wird auf der Basis eines Fragebogens (Personal Development Fragebogen), das von dem jeweiligen Promovierenden und seinen Betreuern, je zu Beginn der Promotion und nach 1 ½ Jahren ausgefüllt wird, ein individuelles Curriculum erstellt. Neben den zwei Pflichtveranstaltungen zum Thema „wissenschaftliches Schreiben“ und „wissenschaftliches Arbeiten“, die zu Beginn des ersten Promotionsjahres belegt werden, erfüllt das individuelle Curriculum lediglich die Kriterien der Modulzuordnung, wonach pro Jahr jedes der drei Module abgedeckt werden sollte. Durch das breite Angebot können somit bereits bestehende Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die jeweiligen Schwerpunkte und Ziele besser berücksichtigt werden. Darüber hinaus, besteht die Möglichkeit externe Aktivitäten, wie den Besuch von Summer Schools auf das Modul anrechnen zu lassen.