Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

04. Dezember 2017 10:13

Ausstellung „KulturlandSCHAFFTraum“

„‚KulturlandSCHAFFTraum‘ ist eine Ausstellung, die die Menschen dazu anregen möchte, sich mit kulturlandschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und dazu in einen Dialog zu treten“, so Maria Alejandra Gabriel, Promotionsstudentin der Hochschule OWL. Sie initiierte die am 7. Dezember startende Ausstellung im Rahmen ihrer Promotion.

Im ersten Projekt wird anhand von Makrofotografie, Aphorismen und QR-Codes versucht, die Begegnung  mit dem Thema Kulturlandschaft für die Besucherinnen und Besucher auf unterschiedlichen Ebenen erfahrbar zu machen. Die Makrofotografien geben erlebte Herbstmomente im Botanischen Garten Höxter wieder, der an dieser Stelle auch als Symbol von Kulturlandschaft betrachtet wird.

„Der botanische (Lehr-)Garten ist ein von Menschen geschaffener Ort. Geschaffen wurde er für die Begegnung der Besucherinnen und Besucher mit der Natur, mit anderen Menschen und auch mit sich selbst. Er stellt eine immense Quelle an Mustern und Farben dar, die auch als impulsgebend  für die Entstehung von Emotionen und Gedanken gelten. Diese liefern nicht selten auch die Inspiration, die Weitsicht  und die ‚Schaffensenergie‘, die so wichtig sind im Bereich des Lernens, des Lehrens und der gesellschaftlichen Kommunikation im kulturlandschaftlichen Kontext“, erklärt Maria Alejandra Gabriel, Promotionsstudentin am Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik der Hochschule OWL. Sie promoviert zu dem Thema Urbane Kulturlandschaft im Informationszeitalter.

Die Ausstellung soll anregen und Fragen aufwerfen: Wie viel bleibt dem bloßen Auge in der Kulturlandschaft verborgen? Was sollten wir unbedingt sehen? Welchen Blick richten wir auf unsere nahe Umwelt, in diesem Fall auf die Pflanzen, die uns das ganze Jahr über in „wechselnden Kleidern“ begegnen? Welche bewusste Rolle spielen Pflanzen überhaupt in und für unsere persönliche Zukunft und unsere Umweltbewusstseinsbildung? In einer zunehmend digitalisierten Welt sind laut Gabriel Emotionen und  Wertvorstellungen das, was uns Menschen von den Maschinen unterscheidet. Die großen Gelehrten der Geschichte haben sich immer wieder im Laufe der Geschichte mit ihnen beschäftigt, sie für wertvoll empfunden und ihre Auseinandersetzung damit für die Folgegenerationen als Aphorismen hinterlassen. „Wie gehen wir heute mit Emotionen und Wertvorstellungen um? Drohen sie tatsächlich in einer digitalisierten Gesellschaft  des 21. Jahrhunderts immer weiter verloren zu gehen? Oder können wir sie sogar noch besser er- und begreifen mit Hilfe neuer Technologien?“, fragt Gabriel.

Die Ausstellung soll deshalb dazu beitragen, auch die kleinen, unscheinbaren Dinge unserer Umwelt für Besucherinnen und Besucher erfahrbar zu machen und den Dialog darüber anzuregen. Darüber hinaus ist es ebenso ein wissenschaftliches Experiment im Rahmen des kooperativen Promotionsprojekts „Urbane Kulturlandschaft im Informationszeitalter“. Ab Dezember sollen regelmäßig temporäre und öffentliche Ausstellungsprojekte zu verschiedenen Themen in den Räumen der Hochschule OWL in Höxter gezeigt werden. Sie sollen die Perspektive der Kunst, Naturwissenschaft und das gesellschaftliche Interesse abbilden und dadurch miteinander verbinden.

Alles auf einem Blick:
Was? Ausstellung „KulturlandSCHAFFTraum“
Wann? 7. bis 22. Dezember 2017, Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr
Wo?  Campus Höxter der Hochschule OWL, An der Wilhelmshöhe 44, Gebäude 5 (Foyer)

Hinweis: Bitte Smartphone & Kopfhörer mitbringen!

Kontakt: maria.gabriel(at)hs-owl.de