Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

10. April 2018 09:49

Hochschule in der Innenstadt zu Gast

Von links: Clemens Brinkmann (Inhaber des Ladenlokals), Vizepräsidentin Professorin Yvonne-Christin Bartel, Maria Alejandra Gabriel, Claudia Koch (Baudezernentin Stadt Höxter). Foto: Stadt Höxter

An drei Samstagen im April ist die Ausstellung „KulturlandSCHAFFTraum“ in einem leerstehenden Ladenlokal in der Höxteraner Innenstadt zu sehen. Promotionsstudentin Maria Alejandra Gabriel zeigt in der Stummrigestraße 3 ihre Bilder aus dem Botanischen Garten und freut sich auf Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern.

„KulturlandSCHAFFTraum“ ist eine Ausstellung, die die Menschen anregen möchte, sich mit kulturlandschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und dazu in einen Dialog zu treten. Anhand von Makrofotografie, Aphorismen und QR-Codes versucht Maria Alejandra Gabriel, die Begegnung  mit dem Thema Kulturlandschaft für die Besucherinnen und Besucher auf unterschiedlichen Ebenen erfahrbar zu machen. Die Makrofotografien geben erlebte Momente im Botanischen Garten Höxter wieder, der an dieser Stelle auch als Symbol von Kulturlandschaft betrachtet wird.

Die Ausstellung war bereits an den Hochschulstandorten Höxter und Lemgo zu sehen – jetzt ist sie in der Höxteraner Innenstadt zu Gast. In der Stummrigestraße 3 bringt sie Leben in ein leerstehendes Ladenlokal und schlägt eine Brücke vom Hochschulcampus in die Stadt. Die Vernissage findet statt am Freitag, dem 13. April, um 18.30 Uhr. Am 14., 21. und 28. April – also jeweils samstags – ist sie dann von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Die Besucherinnen und Besucher sollten wenn möglich Smartphone und Kopfhörer mitbringen.

Die Ausstellung soll auch die kleinen, unscheinbaren Dinge der Umwelt erfahrbar machen. Darüber hinaus ist sie ein wissenschaftliches Experiment im Rahmen von Gabriels Promotionsvorhaben, die am Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik an ihrer Dissertation zum Thema Urbane Kulturlandschaft im Informationszeitalter arbeitet. „Das Experiment zielt darauf ab, die Potentiale von Digitalisierung und digitale Kommunikation in diesem Bereich abzuschätzen", erklärt Gabriel.

Kontakt: maria.gabriel(at)hs-owl.de