Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

26. Januar 2017 14:34

Integration: Deutschkurse an der Hochschule OWL

Geflüchtete zum frühestmöglichen Zeitpunkt in die Hochschule integrieren und bestmöglich bei der Aufnahme oder Fortführung ihres Studiums unterstützen – das sind die Ziele des Integrationsprojektes der Hochschule OWL. Das Programm „NRWege ins Studium“, das vom Wissenschaftsministerium des Landes NRW ins Leben gerufen wurde, ermöglicht es der Hochschule OWL nun, studienvorbereitende Sprach-, Fach- und Orientierungskurse anzubieten. Zudem wird eine zentrale Stelle zur Koordination und Begleitung Studieninteressierter und Studierender mit Fluchthintergrund eingerichtet.

„Das Besondere an unserem Konzept ist, dass wir mit verschiedenen bildungspolitischen Akteuren wie beispielsweise Integrationsbeauftragten, Bundesagenturen für Arbeit, Jobcentern und anderen Hochschulen der Region intensiv zusammenarbeiten und ganz gezielt auf Bedarfe wie auch Anfragen eingehen können“, so Franziska Nitsche, die das Integrationsprojekt der Hochschule OWL leitet.  „Auch die regionale Wirtschaft spielt dabei eine wichtige Rolle,  beispielsweise über Patinnen und Paten aus Unternehmen, die Flüchtlinge aktiv beim Ankommen in OWL und der Integration in die Gesellschaft unterstützen.“ „Wissenschaft kennt keine Herkunft“ ist dabei der Leitgedanke der Hochschule OWL. Sie sieht es als ihre Aufgabe, im Rahmen ihrer Möglichkeiten,
Geflüchteten eine Perspektive für ein erfolgreiches Studium zu geben und in Beruf und Gesellschaft zu integrieren. „Als Bildungsinstitution spielt die Hochschule hierbei eine ganz entscheidende Rolle“, so Nitsche.

Deutschkurse: Sprachliche Weiterbildung und Studienorientierung
Ein wesentlicher Aspekt bei der Integration ist das Thema Sprache. Daher bietet die Hochschule Ostwestfalen-Lippe ab Februar 2017 Deutschintensivkurse für geflüchtete Studieninteressierte an. Dabei handelt es sich um eine Qualifizierungsmaßnahme, um das Sprachniveau B2 zu erreichen. Dieses Sprachniveau ist für den erfolgreichen Start in ein Studium bzw. dessen Fortführung erforderlich. Zusätzlich wird der sechsmonatige Kurs durch Maßnahmen zur fachlichen Studienorientierung und Studienorganisation flankiert, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv auf das deutsche Bildungssystem und die Anforderungen eines Studiums hier vorzubereiten sowie erste Fächerinhalte kennenzulernen. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Sprachkurs sind Deutschkenntnisse mindestens auf dem Level A2, das in den Integrationskursen des Bundes erworben werden kann, und eine Hochschulzugangsberechtigung.

Integrationsstelle: Bündelung der Aktivitäten
Als weitere Maßnahme zur Integration von Flüchtlingen wird zudem eine zentrale Stelle zur Koordination und Begleitung von studieninteressierten Geflüchteten eingerichtet. Diese Integrationsstelle dient der Identifikation, Konzeption und Bündelung von Aktivitäten zur Integration von Geflüchteten in die Studiengänge sowie dem Ausbau der vorhandenen Strukturen. Auch die Einbindung von und die Vernetzung zu externen Akteurinnen und Akteuren sowie weiteren Hochschulen der Region liegen in der Verantwortung dieser zentralen Integrationsstelle. Mit ihr wird das Konzept von aus einer Hand erbrachten, organisierten oder koordinierten Serviceleistungen verfolgt und der Transfer in die Region OWL und in die Gesellschaft befördert. „Damit leistet die Hochschule einen essentiellen und wertvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe und Integration von Geflüchteten – für ein weltoffenes OWL“, so Nitsche.

Weitere Informationen zum Programm der Hochschule Ostwestfalen-Lippe erhalten Sie hier.