Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

20. Juli 2017 09:26

Interesse an der Umwelt überschreitet Grenzen

Fünf Umwelttechnik-Studierende aus Olsztyn von der Universität Ermland und Masuren waren bis zum 14. Juli auf Einladung des Rotary Club Detmold-Blomberg in OWL zu Gast: Sie informierten sich in Sachen Umweltschutz bei kommunalen Abwasser- und Abfallbetrieben über die dort eingesetzten Umwelttechnologien. Die Hochschule OWL vermittelte ihnen zudem aktuelle Forschungen und gab an den Standorten Detmold und Höxter Einblicke in Labore und den Botanischen Garten.

Der Rotary Club Detmold-Blomberg hat die Gründung eines Rotary Clubs im polnischen Olsztyn Anfang der 1990er-Jahre maßgeblich unterstützt – seitdem bestehen intensive Verbindungen. Seit 1995 besuchen jährlich Umwelttechnik-Studierende aus Olsztyn von der Universität Ermland und Masuren auf Einladung des Rotary Clubs Detmold-Blomberg die Region Ostwestfalen-Lippe. Der Kontakt in die Hochschule OWL entstand im Rahmen der „Museumsrunde“ – als Ute Austermann-Haun dort im Jahr 1999 als neu berufene Professorin ihr Fachgebiet vorstellte, erhielt sie sofort eine Anfrage der Detmolder Rotarier, sich an dem Austauschprogramm zu beteiligen. Seitdem machen die jeweils fünf polnischen Studierenden auf ihrer Reise durch Ostwestfalen-Lippe an der Hochschule OWL Station. 2017 besuchten sie unter fachkundiger Führung von Austermann-Haun die Detmolder Kläranlage, wo das Hochschulteam vom Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft zurzeit umfangreiche Versuche durchführt.

Am Standort Höxter bekamen die Gäste wenige Tage später zudem Einblicke in die Labore für Geothermie, für Abwasser und für Biologie. Begrüßt wurden sie von Standortsprecher Professor Klaus Maßmeyer; Einblicke in die Studiengänge erhielten sie von Studierenden aus der Fachschaft des Fachbereiches Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik. Anschließend führte Professor Christoph Althaus vom Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung die polnischen Studierenden durch den Botanischen Garten. Den Abschlusstag der zweiwöchigen Reise am 14. Juli hat ebenfalls die Hochschule OWL gestaltet: In Detmold war eine Laborbesichtigung am Fachbereich Bauingenieurwesen Teil des Programms; außerdem stand Maryse Niemeier vom International Office den Studierenden Rede und Antwort. Denn erfahrungsgemäß ist Deutschland ein ansprechender Arbeitsmarkt für die polnischen Umwelttechnik-Studierenden, weshalb sie sich für Praktika und Studienaufenthalte in OWL interessieren.

Kontakt: Professorin Ute Austermann-Haun, Telefon 05231 769-6846, E-Mail ute.austermann-haun(at)hs-owl.de