Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

12. Februar 2018 10:48

Neuer Professor an der Hochschule OWL: Theo Kiesel berufen

Theo Kiesel (Mitte) trat im Februar seine Professur an der Hochschule OWL an, Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl und Professorin Petra Meier, Dekanin des Fachbereichs Maschinentechnik und Mechatronik, gratulieren.

Theo Kiesel hat zum 1. Februar 2018 seine Tätigkeit als Professor am Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik an der Hochschule OWL aufgenommen. Der 38-Jährige möchte den Studierenden in seinem Lehrgebiet „Maschinendynamik und Messtechnik“ eine interessante und praxisnahe Ausbildung bieten und sich für Unternehmen als kompetenter und verlässlicher Partner etablieren.

„Die Stellenanzeige hat mich sofort angesprochen. Die thematische Kombination von Messtechnik und Maschinendynamik an einem auf dem Gebiet starken Hochschulstandort – das hat mich überzeugt“, erzählt Kiesel. Theo Kiesel ist als Professor für Maschinendynamik und Messtechnik an den Fachbereich Maschinentechnik und Mechatronik an der Hochschule OWL berufen worden. Zu lehren bedeutet für ihn, Studierende gut auf ihr späteres Berufsleben vorzubereiten und ihnen das Rüstzeug an die Hand zu geben, Probleme bereits in der Entwicklungsphase zu erkennen und zu lösen. „In der Lehre ist es mir besonders wichtig, alle Studentinnen und Studenten anzusprechen. Egal ob diese sich tiefergehend mit dem Thema befassen möchten oder das Fach als reine Pflicht ansehen“, sagt Kiesel. Den Studierenden möchte er den Lernstoff und die Bedeutung des Themas in der Produktentwicklung vor allem durch Praxisbeispiele und Live-Experimente verdeutlichen. Die Studierenden sollen darüber hinaus von gemeinsamen Forschungsaktivitäten profitieren. „Sie sollen dadurch mit interessanten Projektpartnern und potentiellen Arbeitgebern in Kontakt kommen und gleichzeitig auf dem Arbeitsmarkt gefragte Kenntnisse erwerben“, so der 38-Jährige.

Im Rahmen seiner Forschung möchte Kiesel sich zukünftig intensiver mit der Rotordynamik auseinandersetzen. „Hier besteht seitens der Industrie ein hoher Bedarf an Verbesserung der Berechnungs- und Auslegungsmethoden. Außerdem halte ich das Thema der aktiven Schwingungsminderung für ein sehr zukunftsträchtiges Feld, das gut zur Hochschule passen würde“, erklärt Kiesel. „Ich möchte mich aber auch von den Interessen der Studierenden, dem Bedarf der Unternehmen und von bereits laufenden Forschungsvorhaben inspirieren lassen.“ Für ihn sollte Forschung zu einer Verbesserung der Lebensumstände führen. Daher sieht er sich selbst vor allem in der angewandten Forschung, die zu besseren Produkten oder zu effizienteren Entwicklungsprozessen führt, zum Beispiel durch virtuelle Produktentwicklung.

Theo Kiesel studierte von 2001 bis 2009 Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt. 2009 bis 2017 war er als Entwicklungsingenieur für Strukturdynamik und Akustik bei der Hilti Entwicklungsgesellschaft mbH in Kaufering tätig. Während dieser Zeit promovierte Kiesel in Kooperation mit der Hilti Gruppe  an der Technischen Universität München zum Thema „Flexible Multi-Body Simulation of a Complex Rotor System Using 3D Solid Finite Elements“.