Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

08. Januar 2018 12:03

Schrill, extravagant und blutig: Bonbon – Das Musical

Schrill, extravagant und blutig: Bonbon – Das Musical ist in seiner Art und seinem Umfang ein bisher einzigartiges Projekt an der Hochschule OWL.

Mit dem Musicalfilm „Bonbon“ machen vier Studierende des Fachbereichs Medienproduktion an der Hochschule OWL ihren Abschluss. Hinter dem Projekt steht ein großes Team bestehend aus Medienproduzenten, Mediendesignern, Holztechnikern, Innenarchitekten, Arrangeuren, Musikern und Dirigenten.

Das Musical „Bonbon“ ist ein Abschlussfilmprojekt von Studentinnen und Studenten aus dem Fachbereich Medienproduktion der Hochschule OWL. Insgesamt 25.000 Euro werden für die Realisierung des einmaligen Projekts benötigt. Um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen, hoffen die Studierenden auch auf Crowdfounding, eine Art der Finanzierung durch mehrere Personen.

Die Geschichte hinter dem Musical ist schnell erzählt: „Ein ehrgeiziges Kindermädchen muss das Casting für ein neues Werbegesicht einer Süßwarenfirma verhindern, damit ihr Schützling das erste und einzige Gesicht auf den Plakaten bleibt. Als sich ihr jedoch der einflussreiche Casting Director in den Weg stellt, muss sie bis zum Äußersten gehen“, erklärt Daniel Meier, der für die Regie und das Drehbuch verantwortlich ist.

Seit vergangenem Sommer arbeiten die vier Studierenden Maren Kenzler, Daniel Meier, Stephanie Theuner und Benedict Uphoff mit einem großen Team am Drehbuch, arbeiten am Bühnenbeild, recherchieren, komponieren Musik und machen sich Gedanken über die Finanzierung ihres Abschlussfilms. Das Projekt befindet sich somit seit Anfang August 2017 in der Vorproduktionsphase. Schon jetzt sind viele Weichen gestellt und viele Hindernisse bewältigt. „Bonbon – Das Musical ist in diesem Umfang und seiner Art im Fachbereich einzigartig und wir möchten uns ganz bewusst von den üblichen Abschlussfilmen loslösen“, erklärt Maren Kenzler, Produktionsleitung des Films. Eine Mischung aus Hairspray und Sweeney Todd soll das Musical werden. Der Film besteht aus fünf Liedern, wobei jedes Lied einen Akt darstellt. „Um dem Projekt und dem Genre Musical gerecht zu werden, war es uns ein großes Anliegen, die Musik von einem großen Orchester einspielen zu lassen. Mit dem Medizinerorchester Göttingen ‚Camerata Medica‘ konnten wir einen erstklassigen Partner für das Projekt gewinnen“, berichtet Stephanie Theuner, die die Aufgabe Regieassistenz übernommen hat. Um die bunte Welt der Bonbons, das scheinheilige Nachbarschaftsleben und die schillernde Fernsehwelt zu veranschaulichen, verbinden sie Designs verschiedener Epochen und Farben.

Insgesamt benötigen die Studierenden für ihr ehrgeiziges Projekt 25.000 Euro. Das Geld wollen sie zum Teil über Crowdfunding und Sponsoren zusammen bekommen. Mit Crowdfunding lassen sich zum Beispiel Projekte, Produkte oder Startups finanzieren. Das Besondere daran ist, dass eine Vielzahl von Menschen ein Projekt unterstützen kann und so große Summen schnell realisiert werden können. Die Unterstützenden können dafür Gegenleistungen wie z.B. Premierentickets auswählen oder die Idee mit einem freien Geldbetrag unterstützen. Der Projektinitiator erhält das Geld nur dann, wenn das Finanzierungsziel innerhalb der festgelegten Kampagnenzeit erreicht wird – wenn nicht, geht das Geld an die Unterstützer zurück. Dafür haben sich die Studierenden zwei Crowdfunding-Ziele gesetzt: 5.000 und 10.000 Euro.

Aber nicht nur die Finanzierung eines solch großen Projekts ist von hoher Bedeutung, sondern auch viele Helferinnen und Helfer. „Wir arbeiten für den Film mit Studierenden unserer Studiengänge Innenarchitektur und Holztechnik zusammen. Unsere Art Directors sind von der Münster School of Design, das Arrangement und Dirigat wird durch Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin realisiert. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik in Detmold in Arbeit“, so Maren Kenzler.

Für den Drehbeginn im März erhoffen die Studierenden die Unterstützung von namenhaften Musicalprofis.  „Wir sind zuversichtlich, mit unserem Enthusiasmus anstecken zu können, sodass der Bewältigung dieses Unterfangens nichts im Wege stehen sollte“, sagt Benedict Uphoff, der für die Kamera beim Projekt zuständig ist.

Wer das Projekt unterstützen möchte, hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne: https://www.startnext.com/bonbon

Hier geht es zum Trailer für Bonbon – Das Musical: https://vimeo.com/248401862