Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

News

21. Juni 2017 14:50

Studierende machen Kunst in der amerikanischen Wüste

Fred (links) aus dem Media-Team und Ricarda Jacobi.

Im Kreativ-Raum für das Projekt diskutieren die Studierenden die ersten Entwürfe und koordinieren das Projekt.

Die Studierenden Joshua Booth (links) und Yonnie Kweon bei der Besprechung eines Entwurfs.

Ende August werden 13 Studierende aus drei Fachbereichen der Hochschule OWL mitten in die Black Rock Wüste in Nevada, USA fahren. Was sie da machen? Kunst! Zum Festival „Burning Man“ baut das Team ein vier Meter hohes Kunstobjekt namens „Desert Eyes“. Sie sind das einzige deutsche Team, das eine persönliche Einladung und ein Startkapital von 10.000 Dollar von den Organisatoren erhalten hat.

Das „Burning Man“ ist eines der bekanntesten Festivals weltweit und berühmt für seine besonders phantasievollen und skurrilen Kunstobjekte – und für das Verbrennen einer menschlichen Statue,  dem „Burning Man“, am sechsten Festivaltag. Vom 27. August bis zum 4. September 2017 werden wieder rund 70.000 Menschen in der Black Rock Wüste erwartet. Mittendrin wird ein Team aus Studierenden der Hochschule OWL sein. „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir unsere Vision in der Wüste verwirklichen dürfen“, sagt Student Pooya Kamranjam, die das Projekt gemeinsam mit Studentin Yonnie Kweon leitet. Geplant ist eine begehbare Kuppel, die ihre gesamte Umgebung durch eine metallische Oberfläche reflektiert. „Es ist ein symbolisches Konstrukt als Verbindung von Natur und Technologie“, sagt Yonnie. Tagsüber dringt Sonnenlicht durch die Öffnungen der Röhren und wirft bizarre Strukturen in die Dunkelheit. Nachts wird das innere 360°-Erlebnis mit Hilfe eines interaktiven Beleuchtungskonzeptes fortgesetzt. „Hinzu kommt ein sehr sphärisches Sounddesign, durch das die Technologie mit Emotionen verschmelzen soll“, so Yonnie. Für das Projekt haben die Studierenden einen beinahe sechstelligen Geldbetrag veranschlagt. „Die Förderung durch das Festival ist eine große Anerkennung, aber deckt die Gesamtkosten leider noch nicht“, sagt Fred aus dem Media-Team der Projektgruppe. Das Team ist deshalb zurzeit auf der Suche nach Sponsoren, die die Studierenden bei diesem einzigartigen Projekt unterstützen. „Wir setzen das Projekt gemeinsam im Team um – aber die ursprüngliche Vision, das erste Design stammt von Pooya und Yonnie.“  

„Wir sind ein engagiertes, internationales Team“
Pooya Kamranjam kommt ursprünglich aus dem Iran und Yonnie Kweon ursprünglich aus Australien. Beide sind Masterstudierende am Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der Hochschule OWL und entwickelten im Lehrgebiet von Professor Hans Sachs gemeinsam die Idee für die futuristische Kuppel. Unterstützt werden sie von Kommilitonen ihrer Fachrichtung und einer Gruppe Studierenden aus Lemgo. Das Media-Team, bestehend aus vier Studenten vom Fachbereich Medienproduktion, kümmert sich um den öffentlichen Auftritt und die gestalterische Präsentation des gesamten Projektes. Fünf Studierende vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik erarbeiten ein wirkungsvolles, interaktives Lichtkonzept. „In diesem Projekt fließen ganz verschiedene Kompetenzen zusammen – wir sind ein engagiertes, interdisziplinäres und sehr internationales Team und bereichern uns gegenseitig mit Ideen und Know-how“, sagt Pooya.

Die Detmolder Campusagentur
Die fachliche Betreuung aus den drei Fachbereichen übernehmen Professor Hans Sachs, Professsor Christoph Althaus und Professor Carsten Röcker. Koordiniert wird das Projekt im Rahmen der Detmolder Campusagentur, einem sogenannten virtuellen Unternehmen, von Mitarbeiterin Ricarda Jacobi. Die virtuellen Unternehmen sind Maßnahmen der Hochschule OWL im Bereich der Berufsorientierung. Ein Ziel der Campusagentur ist, die Lehre praxisorientierter zu gestalten, vermehrt fachbereichsübergreifende Projekte anzubieten und die Selbstverantwortung und Zielorientierung von Studierenden zu fördern.

Einen ersten Eindruck zum Design der Kuppel gibt es auf den Online-Plattformen des Projektes:

Website: www.deserteyes.net 
Facebook: www.facebook.com/thedeserteyes 
Instagram: www.instagram.com/thedeserteyes 
Twitter: www.twitter.com/theDesertEyes  
YouTube: www.youtube.com/channel/UCEmZKtd28Ey5HdVi-D2wdwA  (Desert Eyes)