Tim Tack, M.Sc., inIT-Alumni

“Stets hilfsbereite Mitarbeiter und Professoren”

studentische & wissenschaftliche Hilfskraft sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am inIT, aktuell Software Ingenieur WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

"Parallel zum Studium der Technischen Informatik (Bachelor) und Information Technology (Master) habe ich als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am inIT gearbeitet. Dabei bot mir die Arbeit am inIT in vielfältigen und praxisnahen Forschungsprojekten eine gute Grundlage, Inhalte der Vorlesungen, Praktika oder Projekte fachlich weiter zu vertiefen. Auch die selbstständige Arbeitsweise in Forschungsprojekten etwa war eine wertvolle Erfahrung und wichtig für mein späteres Arbeitsleben. Dies und der persönliche Kontakt mit den stets hilfsbereiten Mitarbeitern und Professoren, haben mir am inIT sehr gut gefallen."

Stephen Schmidtmeyer, B.Sc., inIT-Alumni

„SHK-Tätigkeit als Chance gesehen“

studentische Hilfskraft am inIT, aktuell Projektingenieur bei IAV GmbH (Tochtergesellschaft von Volkswagen)

„Für mich stand schon im Studium fest, dass ich in die Automotivebranche in Richtung Elektronikentwicklung oder Infotainment möchte. Die SHK-Tätigkeit habe ich als Chance gesehen, den E-Smart des Instituts zu erforschen und etwas Eigenes zu erarbeiten, wie mein Projekt zum elektronischen Fahrtenbuch. Die Arbeit am inIT hat mich unheimlich gut auf das Berufsleben vorbereitet, sowohl technisch als auch im Umgang mit anderen Menschen. Ich habe hier viel z. B. zu Teamwork, Informationsbeschaffung oder im Forschungsbereich IKT dazugelernt und die Kollegen waren immer sehr hilfsbereit.“

Marco Ehrlich (B.Sc.), wissenschaftlicher Mitarbeiter

„Bei aktuellen Themen der Forschung vorne mit dabei“


Wissenschaftlicher Mitarbeiter im inIT und gleichzeitig Student im internationalen Masterstudiengang Information Technology

„Die Kombination zwischen Forschung am inIT und Masterstudium passt gut zusammen, sie ist uneingeschränkt empfehlenswert. Die lokale Nähe mit Studium und Arbeitsstelle an einem Standort ist mir bereits während des dualen Bachelorstudiums Elektrotechnik in Lemgo positiv aufgefallen. Theorie und Praxis werden hier direkt miteinander verbunden: Man lernt theoretische Inhalte an der Hochschule und kann diese im Idealfall direkt in der Forschung anwenden.
Am inIT lernt man viele Themenfelder und Technologien kennen und ist bei aktuellen Themen der Forschung vorne mit dabei – das gefällt mir gut. Es ist auch spannend, dass man sich mit den Kollegen aus anderen Fachbereichen austauschen und seinen Horizont erweitern kann.
Besonders positiv finde ich, dass man am inIT alle Freiheiten hat, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Dabei hilft es auch, dass man durch die interdisziplinäre Projektarbeit viele Firmenvertreter und Personen aus dem Spitzencluster it‘s owl kennenlernt.“

Sahar Torkamani (M.Sc.), Doktorandin

„Internationalität am inIT ist gut“

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im inIT mit Ziel Promotion (ISA Stipendiatin)

„Nach meinem Auslandsaufenthalt an der Partneruni in Schweden während des Masterstudiums Information Technology, habe ich mich in Lemgo auf Signalverarbeitung im Bereich Sensor- und Informationsfusion spezialisiert. Dieses Thema mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz war am inIT besonders interessant und fundiert und genau das was ich erforschen wollte. Die Internationalität am inIT war gut für mich, weil ich mich mit den Kollegen anfangs auf Englisch austauschen konnte. Ich empfinde es auch als positiv, hier als Frau in der Forschung ernsthaft wahrgenommen zu werden.“

Dr.-Ing. Henning Trsek, inIT-Alumni

„Anwendungsnahe Forschung am inIT“

 

ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschungsgruppenleiter) im inIT mit Ziel Promotion, aktuell Industrial Security Berater bei rt-solutions.de GmbH

„Die anwendungsnahe Forschung am inIT hat mich sehr gut auf das spätere Arbeitsleben in der Industrie vorbereitet. Vieles, was ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut gelernt habe, wende ich heute regelmäßig in der Praxis an. In Lemgo forscht man an praxisrelevanten Themen und kann diese Forschung in realen Anwendungen und Umgebungen wie der SmartFactoryOWL mit hohem Praxisbezug evaluieren. So lernt man problemorientiert zu arbeiten und erwirbt eine generische Problemlösungskompetenz, die in verschiedensten Bereichen anwendbar ist. Auch die große Anzahl an interessanten Forschungsprojekten und der direkte Kontakt zu bzw. Austausch mit Forschungs- und Industriepartnern, etwa des CIIT, ist ein großes Plus. Neben dem sehr kollegialen Umfeld, haben mich ebenso die Tätigkeiten als Projektleiter und die Teilnahmen an Fachkonferenzen und Arbeitskreisen besonders geprägt.“

Uwe Mönks (M.Sc.), Doktorand

„Seinen Ideen freien Lauf lassen“

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im inIT mit Ziel Promotion

„Für mich sind hier top Verhältnisse am Institut, da ich in den Forschungsprojekten am inIT aktuelle Erkenntnisse zur Sensor- und Informationsfusion erarbeiten und fundiert ausgearbeitet auch in meine Promotion einfließen lassen kann. Dank des hohen fachlichen Knowhows am inIT, konnte ich hier seit meiner Tätigkeit als Wissenschaftliche Hilfskraft während meines Masterstudiums Information Technology in diesem Forschungsbereich viel dazulernen. Auch der enge Kontakt zu den Professoren, das praxisbezogene Studium und die Chance, seinen Ideen freien Lauf lassen zu können, gefällt mir am inIT gut.“

Mike Röwekamp, studentische Hilfskraft

„Kurze Wege zwischen Arbeit am inIT und Studium“

 

Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration im inIT, aktuell Bachelorstudium Technische Informatik an der Hochschule OWL und studentische Hilfskraft im inIT.

„Die Mischung aus Elektrotechnik und Informatik war genau das, was ich beruflich machen wollte. Bei meiner Ausbildung am inIT hatte ich zum Glück die Möglichkeiten, viel Fachliches ausprobieren und dazuzulernen, z. B. SPS programmieren, Verwaltung und virtualisieren von Multiserversystemen. Diese gute Grundlage an Vorwissen oder auch die hier erlernten Fähigkeiten wie Zeitmanagement oder Arbeit in einem internationalen Team, helfen mir nun beim Studium. Auch die kurzen Wege zwischen Arbeit am inIT und Studium an der Hochschule OWL sind am Lemgoer Campus vorteilhaft.“