Projekte

FOAsK:
Flottenweite Optimierung des Ressourcenverbrauchs und Steigerung der reinigungszeitbezogenen Verfügbarkeit von Kanalreinigungsfahrzeugen

Projektlaufzeit: 1.8.2015 bis 31.7.2017 (Abgeschlossen)
Forschungsbereich:
Projektleiter: Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann


  

Bei der Reinigung von Abwasserkanälen besteht die Aufgabe, die darin befindlichen organischen und mineralischen Verunreinigungen (häusliche Nahrungsabfälle, Sande, Kies, Teer, Bitumen, etc.) von der Kanalwandung zu lösen und abzusaugen. Zu diesem Zweck kommen sogenannte kombinierte Kanalreinigungsfahrzeuge zum Einsatz.

Das Projekt FOAsK setzt auf ein Bayessches Prädiktives Assistenzsystem (BPAS) auf, welches dem Bedienpersonal eine Entscheidungsunterstützung bei der Reinigungsparametereinstellung bietet.
Durch die Nutzung von Daten der Gesamtfahrzeugkonstellation soll in FOAsK die Auswahl der optimalen Parametrisierung und somit ein verbrauchsoptimierter Fahrzeugeinsatz erreicht werden.
Durch die angestrebte Entwicklung eines Messwerterfassungssystems werden die Feststoff- und Wasservolumenanteile in der Schlammkammer getrennt voneinander bestimmt. Damit ist eine Kalkulationsbasis für einen ressourcen- und zeiteffektiven Fahrzeugeinsatz gegeben.

Auch wird in diesem Projekt ein Austausch von Informationen bzgl. der Parametrisierung zwischen den Fahrzeugen implementiert werden. So sollen die gelernte Zusammenhänge der Fahrzeugkenndaten, Umgebungsdaten, Kanalkenndaten und Spüldaten generalisiert und für eine große Bandbreite von Fahrzeugen und Kanaltypen genutzt werden.

Auf Basis der flottenweiten Erfahrung  wird eine Optimierung des  Assistenzsystems umgesetzt. Jedes Fahrzeug wird von den Erfahrungen der anderen Fahrzeuge profitieren.


  • MÜLLER Umwelttechnik GmbH & Co. KG
Bild: Flottenweite Optimierung des Ressourcenverbrauchs und Steigerung der reinigungszeitbezogenen Verfügbarkeit von KanalreinigungsfahrzeugenBild: Flottenweite Optimierung des Ressourcenverbrauchs und Steigerung der reinigungszeitbezogenen Verfügbarkeit von Kanalreinigungsfahrzeugen


gefördert durch: AiFFörderkennzeichen: ZF4036801KM5
Förderlinie: BMWi
Ansprechpartner: M. Sc. Konrad Baran