Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Servicenavigation

Publizieren

Goldener Weg

Viele Verlage bieten bereits in mehreren tausend etablierten "Open Access"-Zeitschriften Publikationsmöglichkeiten an. Im "Directory of Open Access Journals" (DOAJ) erhält man einen umfassenden Überblick über das Spektrum der qualitativ hochwertigen "Open Access"-Zeitschriften und ihrer Verlage.
Gut zu wissen: In "Open Access"-Zeitschriften ist auch ein kostenloses Veröffentlichen möglich.

Wir helfen Ihnen dabei

Gerne beraten und unterstützen wir Sie im Bereich der "Open Access"-Veröffentlichung. Unter anderem helfen wir Ihnen eine für Sie passende Open Access Zeitschrift über das DOAJ zu finden, eine geeignete CC-Lizenz auszuwählen. Im Bereich der Finanzierung prüfen wir die Rechtmäßigkeit der Artikelgebühren für Sie.

Finanzierung

Vielfach werden die Publikationskosten durch Forschungsetats (Drittmittel, Fördermittel) beglichen. Veröffentlichungsgebühren, die nicht über Forschungsetats finanziert werden, müssen von den Autoren bzw. den Fachbereichen übernommen werden.
Zur Unterstützung der Autoren und zur Etablierung von Open Access, stellt das S(kim) Mittel bereit. Künftig plant S(kim) gemeinsam mit der Hochschule einen Publikationsfonds aufzubauen, der in den ersten Jahren über die Beantragung von DFG-Mitteln mit finanziert werden soll.

Die Publikationsgebühren werden übernommen, sofern die Artikelgebühr eine Höhe von 2.000,- € nicht überschreitet. Sie müssen als Angehöriger der Hochschule Ostwestfalen-Lippe explizit als Verfasser (corresponding author) genannt sein. Darüber hinaus muss Ihr Artikel in einer Zeitschrift erscheinen, deren Inhalt unmittelbar nach der Veröffentlichung entgeltfrei über das Internet zur Verfügung gestellt wird und anerkannte sowie strenge Qualitätssicherungsmaßnahmen anwendet.

Die Publikationsgebühren werden nicht übernommen, sofern der Artikel in einer Zeitschrift erscheint, in der nur einzelne Aufsätze „open access“ veröffentlicht werden (sogenannte hybride Zeitschriften). Ebenso wird die Gebühr nicht übernommen, wenn die Veröffentlichung des Artikels durch den Verlag nicht garantiert wird.